eToro Konto über Kundendienst löschen

etoro Ein Handelskonto zu eröffnen ist meist ganz leicht. Es wieder zu löschen ist deutlich schwieriger. Denn die Broker haben natürlich kein Interesse daran, ihren Kunden den Abschied leicht zu machen. Eine Schaltfläche „eToro Konto löschen“ sucht man deshalb auch bei eToro vergeblich. Unmöglich ist es allerdings nicht.

 

Inhaltsverzeichnis

    • eToro Konto löschen: Was Wichtigste im Überblick
  • 1.) Was hat es mit dem Social Trading Broker eToro auf sich?
  • 2.) Wie sieht es mit den Handelsangebot und den Konditionen aus?
  • 3.) Welche Gründe sprechen für das Löschen eines Handelskontos
  • 4.) eToro Konto löschen: so klappt es
  • 5.) Wichtig: Kontolöschung kostet unter Umständen Geld
  • 6.) eToro Konto löschen und Inaktivitätsgebühr verhindern
  • 7.) Was spricht für eToro als Broker?
  • 8.) Tipp: eToro CopyFunds nutzen
  • 9.) Alternativen zu eToro
  • 10.) Unser Fazit: Löschung ist in wenigen Schritten realisiert

eToro Konto löschen: Was Wichtigste im Überblick

  • eToro ist ein weltweit aktiver, großer Social Trading Anbieter
  • Eine Kontoeröffnung ist bei eToro besonders unkompliziert
  • Ein spezielles Formular für die Löschung gibt es nicht
  • Eine Kontoauflösung kann beim Kundensupport beantragt werden

 

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

Inhalt:

1. Was hat es mit dem Social Trading Broker eToro auf sich?
2. Wie sieht es mit den Handelsangebot und den Konditionen aus?
3. Welche Gründe sprechen für das Löschen eines Handelskontos
4. eToro Konto löschen: so klappt es
5. Wichtig: Kontolöschung kostet unter Umständen Geld
6. eToro Konto löschen und Inaktivitätsgebühr verhindern
7. Was spricht für eToro als Broker?
8. Tipp: eToro CopyFunds nutzen
9. Alternativen zu eToro
5. Unser Fazit: Löschung ist in wenigen Schritten realisiert

1.) Was hat es mit dem Social Trading Broker eToro auf sich?

Themenicon Binaere_Optionen_oder_ForexBeim Social Trading handelt es sich um die Möglichkeit erfolgreich und effizient an den weltweiten Finanzmärkten zu handeln. Trader sind dabei in einem großen Netzwerk miteinander verbunden und können von den gegenseitigen Erfahrungen und Erfolgen profitieren. Nutzern stehen dabei enorme Mengen an Wissen und eine Vielzahl an erfolgsversprechenden Strategien zur Verfügung. Dadurch ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, die beim klassischen Online-Handel so nicht gegeben sind. eToro ist der erste und größte Social Trading Anbieter weltweit. Das Unternehmen ermöglicht es mittlerweile mehr als 3, 5 Millionen Nutzern aus über 152 Ländern, das gesamte Potential der Trading Community zu nutzen, von anderen Händlern zu lernen und deren Handelsstrategien zu verfolgen. Mitglieder der Community können sogar erfolgreiche Strategien von anderen eToro Tradern kopieren und sich diese somit zunutze machen.

Fazit: Beim Social Trading sind zahlreiche Trader in einem Netzwerk miteinander verbunden und können somit von den gegenseitigen Erfahrungen und Erfolgen profitieren. Der Broker eToro ermöglicht mit dem eToro Social Trading Kunden das Verfolgen und Kopieren der Strategien anderer Trader.

Die Webseite des Brokers eToro

Die Webseite des Brokers eToro

2.) Wie sieht es mit den Handelsangebot und den Konditionen aus?

Themenicon KontrakteDer Broker eToro arbeitet nach dem Market Maker Modell. Das bedeutet, dass der Anbieter eigene Kurse für den Handel stellt und somit sozusagen einen eigenen Markt abbildet. Das Handelsangebot des Brokers umfasst das Trading mit Währungen, Rohstoffen, Aktien und Indizes. eToro finanziert sich ausschließlich über Spreads. Diese sind dabei fix und eng und liegen beispielsweise beim Devisenpaar EUR/USD bei 3 Pips. Die Spreads werden nur bei einer Schließung der Position erhoben, das Eröffnen einer Position bleibt hingegen gebührenfrei. Anders als bei vielen anderen Brokern, werden keine Gebühren für das Halten einer Position über Nacht fällig. Werden Positionen über das Wochenende gehalten, müssen Trader mit Roll-Over Gebühren rechnen. Detaillierte Informationen finden sich auch im Testbericht eToro Betrug oder seriös?

Fazit: Die Arbeitsweise von eToro beruht auf dem Market Maker Modell. eToro erhebt keine Gebühren in Form von Kommissionen, sondern finanziert sich ausschließlich durch Spreads. Für das Halten einer Position über Nacht, werden bei eToro keine Gebühren fällig. Bei Positionen, die über das Wochenende gehalten werden, veranschlagt der Broker jedoch Gebühren.

3.) Welche Gründe sprechen für das Löschen eines Handelskontos

Themenicon RisikoTrader können sich aus den unterschiedlichsten Gründen dafür entscheiden ein Handelskonto aufzulösen. Wenn Händler im Laufe ihrer Trading-Erfahrungen herausfinden, dass der Online-Handel nichts für sie ist, können zu dem Entschluss kommen, ihr Konto zu deaktivieren. Aber auch finanziell bedingte Faktoren können ausschlaggebend dafür sein, den Account zu löschen. Ebenfalls ein Grund, eine Kontolöschung zu veranlassen kann ein Broker-Wechsel sein. Wer seinen Handels-Account über einen längeren Zeitraum nicht nutzen möchte oder kann, sollte in jedem Falle über eine Deaktivierung nachdenken. Viele Broker weisen Konten, die über einen längeren Zeitraum keine Handelsaktivitäten aufweisen, den Status „inaktiv“ zu und erheben sogenannte Inaktivitätsgebühren.

Fazit: Wenn Trader eine Auflösung des Kontos veranlassen möchten, geschieht dieses aus den unterschiedlichsten Gründen. Dazu zählen beispielsweise ein Broker-Wechsel und finanzielle Umstände. Für Konten, die über einen bestimmten Zeitraum keine Aktivitäten aufweisen, wird bei einigen Brokern eine Inaktivitätsgebühr fällig.

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

4.) eToro Konto löschen: so klappt es

Themenicon AutomatischEinen Hinweis, wie das Konto gelöscht werden kann, finden Kunden auf der Webseite des Brokers nicht. Trader, die sich dafür entschieden haben ihr Handelskonto bei eToro aufzugeben, können dieses selbstverständlich trotzdem tun. Wer sein Konto auflösen lassen will, muss sich mit dem Kundenservice in Verbindung setzen. Dort kann man um die Auflösung des Kontos bitten. Deutsche Kunden können die Mitarbeiter von eToro von Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr telefonisch erreichen. Darüber hinaus können sich Trader über einen Live Chat mit dem Support in Verbindung setzen. Dieser steht rund um die Uhr von Montag bis Freitag für alle Fragen und Anliegen zur Verfügung. Das Guthaben sollte natürlich vorher abgehoben worden sein. Trotzdem schadet es nicht, im Kündigungsschreiben ein Konto anzugeben, auf das verbleibendes Guthaben überwiesen werden kann. Natürlich wird der Support zunächst versuchen, einem die Kündigung auszureden. Davor muss sich aber niemand fürchten. Und wenn der Kundenservice ein Angebot machen sollte, das so gut ist, dass man doch nicht mehr wechseln will – umso besser.

Fazit: Wer sein eToro Konto löschen lassen möchte, sollte sich mit dem Kundensupport in Verbindung setzen und um eine Auflösung des Accounts bitten. Trader sollten jedoch daran denken, das Guthaben vorher abzuheben bzw. im Kündigungsschreiben ein Konto angeben, auf das verbleibendes Guthaben überwiesen werden kann.

5.) Wichtig: Kontolöschung kostet unter Umständen Geld

Bevor Trader ihr Konto bei eToro löschen, sollten sie beachten, dass hierfür unter Umständen Kosten entstehen könnten. Zwar ist die Kündigung an sich von jedweden Gebühren befreit, das gilt aber nicht für die Auszahlung des Handelskapitals. Sofern sich noch Geld hierauf befindet, erhebt eToro eine Kostenpauschale von 20 US-Dollar. Zusätzlich dazu stellt der Broker auch den Tausch von US-Dollar in Euro in Rechnung, denn das Handelskonto an sich wird immer in der US-amerikanischen Währung geführt. Insgesamt 250 Pips müssen Trader hierfür zusätzlich einkalkulieren.

Auch der Mindestauszahlungsbetrag von derzeit 50 US-Dollar ist in diesem Zuge zu beachten. Sofern sich weniger Geld auf dem Konto befindet, können Trader das Geld nicht manuell auszahlen. Dies muss im Zuge der Nachricht an den Support geschehen. Dem Mitarbeiter ist mitzuteilen, dass sich noch ein Betrag von unter 50 US-Dollar auf dem Konto befindet und dieser ausbezahlt werden soll.

Fazit: Zwar ist die Löschung des eToro Kontos an sich nicht mit Kosten verbunden, die Auszahlung des verbliebenen Handelskapitals an sich kostet aber sehr wohl Geld. 20 US-Dollar müssen Trader pauschal zahlen, hinzu kommt noch eine Umrechnungsgebühr von 200 Pips.

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

6.) eToro Konto löschen und Inaktivitätsgebühr verhindern

Kostensparend kann die Löschung des Kontos hingegen dann sein, wenn Trader ohnehin inaktiv werden würden. Wer in Zukunft nicht mehr vor hat, Social Trading zu betreiben, muss ansonsten nämlich mit einer Inaktivitätsgebühr rechnen:

  • 12 Monate Inaktivität bei Einzahlungskonten
  • 4 Monate bei allen anderen Konten

Sollte dieser Fall eintreffen, so bucht eToro automatisch 5 US-Dollar pro Monat vom Konto ab. Ist kein Kapital mehr auf dem Handelskonto, wird der Inaktivitätsbeitrag allerdings nicht in Rechnung gestellt. Um die Inaktivität zu umgehen, reicht es aus, wenn sich Anleger in ihren Account einloggen. Es müssen ausdrücklich keine Positionen eröffnet werden, damit das Konto als aktiv gilt.

Fazit: Wer mehr als 4 bzw. 12 Monate inaktiv ist, zahlt bei eToro eine monatliche Prämie von 5 US-Dollar, die entsprechend vom Kontoguthaben abgebucht wird.

7.) Was spricht für eToro als Broker?

Bevor Anleger ihr Konto bei eToro vorschnell kündigen, sollen noch einmal alle Vorteile des Anbieters vorgestellt werden. So wird für jeden Trader ersichtlich, inwiefern das Konto wirklich geschlossen werden sollte oder ob sich die Weiterführung in Zukunft doch noch rentieren kann. Vorteile:

  • Social Trading: eToro gilt als Pionier im Bereich des Social Tradings. Kein anderes Unternehmen hat es bisher geschafft, die neuartige Handelsart in diesem Umfang in die eigene Handelsplattform zu integrieren. Zwar gibt es mit Zulutrade und einigen anderen Plattformen durchaus Alternativen, mit rund 5 Millionen registrierten Nutzern ist eToro aber zweifelsfrei Marktführer.
  • CFD-Broker: Gleichzeitig ist eToro nicht nur eine Plattform für das Social Trading, sondern auch ein reiner CFD-Broker. Trader können selbst Positionen eröffnen oder gar zum Signalgeber für anderen Anleger werden.
  • Handelskosten: Für das Social Trading fällt keine direkte Gebühr an. Vielmehr rechnet eToro auch hier über den sogenannten Spread, also die Differenz aus An- und Verkaufskurs einer Position ab. Immer wenn ein Signalgeber eine Position eröffnet und das System diese kopiert, zahlt der Trader diesen Spread. Der eigentliche Signalgeber zahlt dabei allerdings keinen geringeren Spread, die Kostenpunkte sind identisch, damit es nicht zu einer Verzerrung der Investitionsentscheidung kommt.
  • Basiswerte: Auch das Angebot der Basiswerte kann sich bei eToro sehen lassen. Zwar bietet das Unternehmen weniger Auswahl als reine CFD-Broker, mehrere hundert Underlyings finden sich aber durchaus im Produktangebot wieder. Dazu zählen insbesondere auch Kryptowährungen wie Bitcoins oder Ethereum, die eToro als eines der ersten Unternehmen für den CFD-Handel anbot.
  • Regulierung: Als zypriotisches Unternehmen kann eToro zudem höchsten Ansprüchen in Sachen Regulierung und Sicherheit gerecht werden. Mit der zypriotischen CySEC ist eine Behörde für die Überwachung zuständig, die in Fachkreisen als äußerst strikt gilt. Längst ist der Mittelmeerstaat an sich auch Mitglied der EU, so dass sich die Gesetzeslage für Finanzdienstleister kaum von der deutschen unterscheidet.

Fazit: eToro ist die Social Trading Plattform überhaupt, die bisher kaum Konkurrenz hat. Trader profitieren insofern von einem ausgereiften Angebot in diesem Bereich und einer breiten Auswahl an Signalgebern. Positiv fällt zudem auf, dass Anleger auch eigenständig Positionen eröffnen können.

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

8.) Tipp: eToro CopyFunds nutzen

Erst seit kurzer Zeit bietet eToro sogar noch ein weiteres, innovatives Finanzinstrument an: CopyFunds. Sie verbinden die Eigenschaften herkömmlicher Investmentfonds mit den Vorteilen des CFD und Social Tradings. Das Prinzip kurz erklärt:

  1. In einem CopyFunds werden verschiedene Signalgeber zusammengefasst.
  2. Trader können diesem Portfolio mit einem einzigen Mausklick folgen, wodurch sie ihr persönliches Portfolio wiederum stark diversifizeren.
  3. Wie beim herkömmlichen Social Trading auch, eröffnet das System automatisch alle Positionen im eigenen Handelskonto, die auch die Top Trader erstellen.

Alternativ dazu kann es sich bei den CopyFunds auch um sogenannte Themenfonds handeln. Sie wurden von strategischen Partnern des Brokers entworfen und eröffnen CFD-Positionen mit einem bestimmten Themenschwerpunkt. Dabei kann es sich etwa um Finanzen oder auch Big Tech handeln.

Fazit: Mit den eToro CopyFunds haben Trader Zugriff auf ein neues, innovatives Finanzinstrument, das Trader beim Broker nutzen können. Dabei erfolgt ein breit gestreutes Investment in einen Fonds, der aber wiederum aus Signalgebern besteht bzw. eine bestimmte CFD-Strategie verfolgt.

9.) Alternativen zu eToro

Wer sein Konto trotz der Vorteile von eToro weiterhin schließen, dabei aber trotzdem noch mit CFDs traden möchte, sollte sich nach entsprechenden Alternativen umschauen. Vorab: Im Bereich des Social Tradings existiert aktuell keine wirkliche Alternative zu eToro, die ähnliche Konditionen anbietet. Es gibt allerdings etliche CFD-Broker, die rein in diesem Bereich Vorteile gegenüber eToro erzielen können:

  • GKFX: Der Londoner Broker GKFX ist einer der größten und bekanntesten im Bereich des CFD-Tradings. Wenn sich Anleger für die Kontoeröffnung entscheiden, können sie mit mehreren tausend Basiswerten zu besten Konditionen handeln. Zudem bietet GKFX ein äußerst umfangreiches Schulungsangebot sowie einen 24/7-Support an.
  • IG: Auch IG gehört zu den Marktführern beim CFD-Handel, was allein schon in dem mehr als 9.000 Underlyings umfassenden Produktangebot begründet ist. Zudem hat auch IG seinen Sitz in London, weshalb das Unternehmen strikt von der britischen FCA überwacht und reguliert wird.
  • Flatex: Eigentlich ist flatex als Broker für Aktien und ETFs bekannt. Doch schon seit geraumer Zeit hat der deutsche Finanzdienstleister auch CFDs ins Angebot aufgenommen. Da es auf dem Markt nicht viele deutsche CFD-Broker gibt, ist flatex eine echte Alternative.

Fazit: Zu eToro als Social Trading Plattform findet sich praktisch keine Alternative. Weil der Broker im Bereich des CFD-Handels allerdings durchaus noch Verbesserungspotenzial hat, können eigenständig agierende Trader hier beispielsweise auf GKFX oder IG zurückgreifen. Mit flatex hat sich zudem ein deutscher Aktien-Broker auf dem CFD-Markt etablieren können.

10.) Unser Fazit: Löschung ist in wenigen Schritten realisiert

Die Gründe für eine Kontolöschung können vielfältig sein. Trader, die ihren Account über einen längeren Zeitraum nicht nutzen können oder wollen, sollten eine Deaktivierung in Erwägung ziehen, um eventuelle Inaktivitätsgebühren aus dem Wege zu gehen. Wer sich dazu entschließt, sein eToro Konto löschen zu lassen, der sollte Kontakt mit dem Kundensupport des Brokers aufnehmen, um eine Löschung zu veranlassen.

Lesen Sie auch alle Informationen zum eToro Demokonto!

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

Weitere Informationen zum Anbieter: