www.betrug.org > Broker Ratgeber > eToro > eToro: Metatrader als Alternative zur Plattform nicht mehr verfügbar

eToro: Metatrader als Alternative zur Plattform nicht mehr verfügbar

Inhaltsverzeichnis

  • 1.) Die eToro Plattform als gelungene Alternative

    • Wie funktioniert das Social Trading bei eToro?
  • 2.) Was ist der MetaTrader4?
  • 3.) Welche Plattformen bietet eToro?

    • a. Die eToro Plattform mit seinen Trading Tools
    • b. Die Mobile Trader App für Android und iOS
  • 4.) Die eToro Plattform als gelungene Alternative
  • Verwandte Artikel - Dies könnte Sie auch interessieren

Redaktionsempfehlung


  • Demokonto gratis
  • Professionelle Handelsplatform
  • Handel mit Kryptowährungen möglich
  • Erfolgreiche Trader kopieren
  • Kundensupport in deutsch

etoroWEITER ZUR KONTOERÖFFNUNG // www.etoro.com

Als einer von wenigen Brokern setzt eToro nicht auf den Metatrader als Handelsplattform, sondern auf den selbst entwickelten eToro Plattform. Damit soll vor allem der Schritt des Brokers in Richtung Social Trading unterstützt werden. Auch auf den Informationsseiten zum Metatrader wirbt der Broker kräftig für seine eigene Software. Die sei vor allem für Einsteiger deutlich besser geeignet, der MetaTrader dagegen für Profis konzipiert. Ein Großteil der Funktionen sei deshalb für Neulinge nicht relevant und würde nur verwirren. Maximale Information versus Benutzerfreundlichkeit, so positioniert eToro die beiden Programme. Für professionelle Trader bestreitet deshalb auch eToro nicht den Nutzen des Metatrader. Interessenten empfiehlt der Broker, sich an den Kundenbetreuer zu wenden.
etoroJetzt direkt zu eToro

Inhalt:

1. Wie funktioniert das Social Trading bei eToro?
2. Was ist der MetaTrader4?
3. Welche Plattformen bietet eToro?
4. Die eToro Plattform mit seinen Trading Tools
5. Die Mobile Trader App für Android und iOS

1.) Die eToro Plattform als gelungene Alternative

Themenicon Trading_Software_HandelsplattformenWie funktioniert das Social Trading bei eToro?

eToro hat sich das Social Trading auf die Fahnen geschrieben. Social Trading kann mit „Gemeinsam Handel betreiben“ übersetzt werden. Das hat allerdings wenig mit dem Sozial-Gedanken zu tun. Das Geld jedes Traders wird auf seinem eigenen Konto verwaltet. Er hat jederzeit vollen Einfluss auf die Geschehensabläufe und kann jederzeit eingreifen. Sein Geld ist und bleibt sein Eigentum, dass nach eigenem Ermessen für den Handel eingesetzt werden kann. Social wird in diesem Zusammenhang so interpretiert, dass erfolgreiche Trader ihre Strategien veröffentlichen können. Andere Trader können diese Strategien kopieren und von dem Wissen Anderer profitieren. Dies macht natürlich nur Sinn, wenn die erfolgreichen Trader ebenfalls davon profitieren ihr Wissen zu teilen. Dies erfolgt zum einen durch die anteilige Abgabe von Gebühren der Kopierer an die gefolgten Trader.

Die Kopierer profitieren natürlich durch einen höheren Gewinn. Gerade viel beschäftigte Menschen nutzen hier auch die enorme Zeitersparnis, da sie den Markt nicht so genau im Auge behalten müssen. Jedoch sei dringend davon abzuraten sich alleine auf die Trading-Strategien Anderer zu verlassen. Das Folgen anderer Trader kann jederzeit abgebrochen werden. Auch die erfolgreichsten Trader liegen mit ihren Prognosen mal daneben. Der Finanzmarkt wird von vielen Dingen beeinflusst, die in ihrer Gesamtheit nur schwer zu überblicken sind. Jeder Trader präferiert einen anderen Ausschnitt der Realität an der er seine Handelsstrategien festmachen kann. Daher ist es wichtig sich mit dem Markt auseinander zu setzen, seine eigenen Indikatoren auszumachen und dementsprechend Trader zu finden, die entweder dieselben Indikatoren nutzen oder die Strategien laufend mit den eigenen abzugleichen. Ein weiterer Einflussfaktor auf den Erfolg einer Handelsstrategie ist sogar der Gemütszustand des Traders. Kaum ein Mensch hat konstant den gleichen Gemütszustand. Dieser wird unter anderem von der sozialen Umwelt, dem körperlichen Wohlbefinden und auch der technischen Umwelt beeinflusst. Diese wechselnden Gemütszustände können Einfluss auf das Risikobedürfnis haben, welche wiederum die Handelsstrategie vehement beeinflusst.

Fazit: Social Traden bei eToro bedeutet, dass erfolgreiche Trader ihre Handelsstrategien offen legen und anderen Tradern zur Verfügung stellen. Dafür erhalten sie zum Einen finanzielle Anreize und zum Anderen die Anerkennung der Trader-Gemeinde von eToro.

2.) Was ist der MetaTrader4?

Themenicon Wie_funktionieren_binaere_OptionenDer MetaTrader 4 (MT 4) ist eine 2005 entwickelte Handelssoftware von der Firma MetaQuotes Software Corp. Sie zählt inzwischen zu den Klassikern unter den Handelsplattformen. Kaum ein Broker kann darauf verzichten neben den hauseigenen Plattformen auch den MT4 anzubieten. Die Erfolgsgeschichte des MT4 lässt sich auf verschiedenen Wegen begründen. Den hohen Verbreitungsgrad verdankt er in erster Linie der Tatsache, dass er kostenlos zur Verfügung steht. Dies hat zur Folge, dass Broker es sich genau überlegen, ob sie die kostenlose Plattform nutzen oder ob sich die Investition in die Entwicklung einer eigenen Plattform lohnt.

Die Plattform MT4

Die Plattform MT4

Beim MT4 trifft allerdings keinesfalls die Redensart „einem geschenkten Gaul, guckt man nicht ins Maul“ zu. Die hohe Produktreife hat zur Folge, dass die aktualisierte Version – der MT5 – kaum Zuspruch erfährt. Broker, die eigene Handelsplattformen anbieten müssen immer wieder Fragen nach dem MT4 beantworten. Dies ist kaum damit zu begründen, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Die Plattform bietet die Möglichkeit sich die Arbeitsoberfläche individuell zu gestalten. Die angebotenen Handelstools sind ideal für professionelle Trader. Dank des hohen Verbreitungsgrads finden sich auf öffentlichen Video-Accounts zahlreiche Erklärungsvideos in vielen Sprachen, die den Einstieg erleichtern. Broker, die sich gegen den Trend stellen wollten, greifen inzwischen sogar auf Drittanbieter zurück, die über sogenannte Datenbrücken den MT4 mit den Daten der hauseigenen Plattformen in Echtzeit füttern. Aufgrund dessen ist die Argumentationskette von eToro nicht in Gänze nachvollziehbar. Noch weniger erschließt sich da der endgültige Entschluss von eToro den MT4 gar nicht mehr im Handel zu gestatten.

Fazit: Der MT4 ist der Klassiker unter den Handelsplattformen. Sein immenser Verbreitungsgrad, unter anderem dank seiner individualisierbaren Benutzeroberfläche, manche ihn für die meistern Broker zu einem unverzichtbaren Zusatzangebot neben der eigenen Handelsplattform.

3.) Welche Plattformen bietet eToro?

Themenicon ChartanalyseeToro stellt seinen Kunden eine webbasierte, sowie eine mobile Trading-Plattform zur Verfügung. Damit spricht eToro seine Zielgruppe – die Smartphone-Generation – treffsicher an. Eine Download-Version auf die nur von einem festen PC zugegriffen werden kann, gibt es nicht mehr.

a. Die eToro Plattform mit seinen Trading Tools

eToro Unternehmen

eToro revolutioniert die Branche immer wieder mit neuen Innovationen.

Das besondere an der Plattform ist, dass es direkt mit dem Scoial Trading verbunden ist. Dadurch können Handelsstrategien direkt mit der Gemeinde geteilt werden. Im Vergleich zum MT4 ist die Plattform tatsächlich wesentlich übersichtlicher gestaltet und intuitiv anwendbar. Die Aufmachung wirkt modern. Alle wichtigen Handelstools sind nach wie vor auf der Plattform zu finden, sodass sowohl Einsteigern, als auch Fortgeschrittenen ein professionelles Traden ermöglicht wird. Die Plattform von eToro ist intuitiv zu bedienen und entspricht in ihrem Design dem modernen und innovativen Auftreten, dessen eToro sich rühmt.

b. Die Mobile Trader App für Android und iOS

eToro Kryptowährungen

Handeln Sie zahlreiche Kryptowährungen mit eToro

Die Mobile Trading App für das Betriebssystem iOS kann über den App Store heruntergeladen werden. Für das Betriebssystem Android steht die Trading App bei Google Play kostenlos zur Verfügung. eToro hat sich auf den Devisenhandel spezialisiert, weshalb mittels der Trading App Währungen, Rohstoffe und Indizes und mehr zu jederzeit getradet werden können. Grundsätzlich besteht bei eToro die Möglichkeit 24 Stunden an 7 Tagen die Woche einen aktiven Handel zu betreiben. Natürlich muss auch der Broker eToro die Handelszeiten der Börsen beachten. Durch die Möglichkeit des außerbörslichen Handels kann theoretisch jederzeit irgendetwas gehandelt werden. Lediglich für Wartungsarbeiten wird der Handel allenthalben – vorzugsweise sonntags unterbrochen. Die Trading App stellt wie die eToro Plattform genaue Kurs- und Preischarts zur Verfügung. Je mehr Zoll der Smartphone-Bildschirm aufweist, umso angenehmer ist natürlich die Auswertung bzw. die Analyse. Des Weiteren kann das Copy Trading Portfolio über die App bearbeitet werden. Manuelle Trades können ebenso gesetzt werden. Damit liegt die eToro Trading App im Vergleich mit denen anderer Broker von. Hier wird unter Umständen lediglich ein Überblick auf das Handelskonto ohne die Möglichkeit unmittelbar einzugreifen gewährt.

Fazit: Die Mobile Trading App erfüllt voll und ganz den Sinn und Zweck einer Trading App: Von überall, jederzeit in den Handel eingreifen und aktiven Handel betreiben zu können.

4.) Die eToro Plattform als gelungene Alternative

Es ist nicht mehr möglich den MetaTrader 4 anstelle der eToro Plattform zu nutzen. Dafür bietet eToro eine gelungene Alternative mit der eigenen Plattform und der Mobile Trading App für Android und iOS.

etoroJetzt direkt zu eToro

65% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.