Trade.com Krypto Erfahrungen: Viel Auswahl, aber auch viele Schwächen
www.betrug.org > Aktuelle Erfahrungsberichte zu Krypto > Trade.com Krypto Erfahrungen – Ist der Broker eine Empfehlung wert?

Trade.com Krypto Erfahrungen – Ist der Broker eine Empfehlung wert?

Trade.com LogoTrade.com ist ein Angebot der TradeCapital Markets Ltd. Das Unternehmen zeigt sich auch für Angebote wie Forexyard und Finexo verantwortlich und ist auf Zypern beheimatet. Dort wird der Broker von der CySEC reguliert. Das Unternehmen kann diese Lizenz seit 2014 nutzen.

Trade.com Kryptoerfahrungen sind aktuell mit außergewöhnlich vielen Kryptowährungen möglich. Insgesamt bietet das Unternehmen das Trading mit gleich sechs unterschiedlichen Digitalwährungen an, was im Vergleich mit anderen Brokern sehr viel ist. Auch darüber hinaus kann Trade.com rund 1.200 Basiswerte und somit eine umfangreiche Auswahl bieten.

Der Broker bietet fünf Handelskonten mit unterschiedlichen Servicepaketen. Je nach Einzahlungssumme können Trader von zusätzlichen Angeboten wie Handelssignalen, Webinaren oder täglichen Analysen profitieren. Als Handelsplattform kommt stets der MetaTrader4 zum Einsatz, der als Download-Variante, WebTrader oder App genutzt werden kann.

Inhaltsverzeichnis

    • 5 Argumente für Trade.com
  • 1. Sitz und Regulierung: Auf Zypern beheimatet
  • 2. Handelsangebot bei Trade.com im Test: Super Krypto-Angebot
  • 3. Handelskonditionen und Mindesteinlage: unterschiedliche Account-Modelle
  • 4. Handelsplattform und Mobile Trading: MetaTrader4 als sichere Wahl
  • 5. Kontoeröffnung bei Trade.com: Kontoeröffnung ab 100 Euro
  • 6. Demokonto: Trade.com mit kostenfreier Demo
  • 7. Service und Bildung: Abhängig von der Einzahlung
  • 8. Einzahlung und Auszahlung: viele Möglichkeiten
  • 9. Seriosität: Erfahrungen mit trade.com
  • 10. Fazit: die Zusammenfassung unseres Tests von Trade.com
  • Verwandte Artikel - Dies könnte Sie auch interessieren

5 Argumente für Trade.com

  • Sechs Kryptowährungen im Angebot
  • CySEC reguliert
  • MT4 als Handelsplattform
  • Je nach Einzahlungshöhe umfangreiches Serviceangebot
  • Kostenfreies Demokonto

Inhalt:

1. Sitz und Regulierung: Auf Zypern beheimatet
2. Handelsangebot bei Trade.com im Test: Super Krypto-Angebot
3. Handelskonditionen und Mindesteinlage: unterschiedliche Account-Modelle
4. Handelsplattform und Mobile Trading: MetaTrader4 als sichere Wahl
5. Kontoeröffnung bei Trade.com: Kontoeröffnung ab 100 Euro
6. Demokonto: Trade.com mit kostenfreier Demo
7. Service und Bildung: Abhängig von der Einzahlung
8. Einzahlung und Auszahlung: viele Möglichkeiten
9. Seriosität: Erfahrungen mit trade.com
10. Fazit: die Zusammenfassung unseres Tests von Trade.com

trade.comWeiter zur Anmeldung: www.trade.com/de

1. Sitz und Regulierung: Auf Zypern beheimatet

Trade.com hat sich für Zypern als Hauptsitz entschieden. Das Angebot wird von Capital Markets Ltd. betrieben. Das Unternehmen zeigt sich auch für Finexo und ForexYard verantwortlich. Keines der Angebote zeichnet sich durch größere Bekanntheit aus, sodass der Anbieter eher als ein Underdog in der Branche gelten kann. Der Broker wird seit 2010 von der CySEC reguliert und gehört somit zudem zu den eher jüngeren Angeboten auf dem Markt. TradeCapital Markets hat das Angebot dabei von einem anderen Anbieter übernommen. Das Unternehmen selbst existiert erst seit 2013 und hat somit ein bereits bestehendes Angebot weitergeführt.

Trotz des jungen Alters ist das Unternehmen bereits mit der CySEC in Konflikt geraten. Im April 2018 wurde bekannt, dass die CySEC das Unternehmen zu einer 30.000 Euro-Strafe verurteilt hat. Grund dafür war, dass der rumänische Unternehmenszweig seine Kunden nicht immer fair, ehrlich und professionell behandelt hat. Bei der Höhe der Bestrafung hat die CySEC allerdings beachtet, dass der Broker nicht mehr in Rumänien aktiv ist und seit den Vorfällen die Unternehmensführung ausgetauscht hat. Zudem seien vergleichbare Vorwürfe in anderen Ländern nicht bekannt geworden, sodass Trader dennoch nicht davon ausgehen müssen, dass Trade.com Betrug ist.

Trade.com Regulierung

Trade.com ist professionell und reguliert

Die Frage, ob Trade.com seriös und sicher ist, kann nur durch eine CySEC-Lizenz natürlich nicht mit 100%iger Sicherheit beantwortet werden. Allerdings wird so eindeutig, dass der Broker sich darum bemüht, vertrauenswürdig aufzutreten und dabei „Einmischung“ durch die zypriotische Finanzaufsichtsbehörde nicht scheut.

2. Handelsangebot bei Trade.com im Test: Super Krypto-Angebot

Trade.com bietet ein außergewöhnlich umfang- und abwechslungsreiches Angebot im Bereich der Kryptowährungen. Nach unseren Trade.com Krypto Erfahrungen sind derzeit die folgenden Digitalwährungen im Angebot:

Somit ist zumindest ein Großteil der Kryptowährungen handelbar, die derzeit als wichtig und liquide genug betrachtet werden. Bei der Auswahl ist auffällig, dass sich Trade.com nicht nur auf die bekanntesten Währungen stützt, sondern mit Bitcoin Cash und Ethereum Classic auch Kryptowährungen einbezieht, die aus einer Hard Fork, also einer Abspaltung aus einer anderen Kryptowährung, hervorgegangen sind.

Außerdem stützt sich der Broker vor allem auf Kryptowährungen der älteren Generation. Ethereum und Ethereum Classic sind die einzigen Digitalwährungen, die die Blockchain-Technologie noch einmal deutlich weiterdenken und so noch leistungsstärker sind. Hier könnte die Auswahl zumindest durch Ripple ergänzt werden.

Trade.com bietet über das Angebot an Kryptowährungen hinaus eine zufriedenstellende Auswahl an Basiswerten. Trader können Anleihen, Rohstoffe, Devisen, Indizes, Aktien oder ETFS handeln. Der Broker bietet mehr als 55 Währungspaare sowie zwei Dutzend Indizes, darunter natürlich einige der liquidesten Underlyings weltweit.

Trade.com Kryptowährung

Bei Trade.com haben Sie Kryptowährungen auf einen Klick

Wer bei Trade.com Kryptowährungen kaufen möchte, erhält dazu eine sehr gute Auswahl. Lediglich Ripple oder eine andere der vielversprechenden jüngeren Kryptowährungen fehlt im Programm. Auch darüber hinaus bietet das Unternehmen genügend Möglichkeiten des Tradings.

trade.comWeiter zur Anmeldung: www.trade.com/de

3. Handelskonditionen und Mindesteinlage: unterschiedliche Account-Modelle

Um bei Trade.com Krypto Erfahrungen mit Echtgeld machen zu können, ist eine Mindesteinzahlung in Höhe von 100 Euro notwendig:

  • Basic: 100 Euro Mindesteinzahlung
  • Classic: 2.5000 Euro Mindesteinzahlung
  • Gold: 10.000 Euro Mindesteinzahlung
  • Platin: 50.000 Mindesteinzahlung

Mit jeder Kontostufe wächst das Angebot an Zusatzdienstleistungen, auf Spreads und andere Gebühren wirkt sich die höhere Einzahlung hingegen nicht aus.

Die Abrechnung wird bei Trade.com ausschließlich spreadbasiert angeboten. Sie beginnen bei einem Pip bei EUR/USD und sind somit nicht allzu günstig. Der Bitcoin-Handel ist ab einem Spread von derzeit 120 USD möglich, was ebenfalls im Vergleich mit anderen Brokern kein allzu guter Wert ist. Alle Kryptowährungen können mit einem Handel von 1:2 getradet werden. Nach unseren Trade.com Krypto Erfahrungen verfügt Ethereum Classic mit 1 USD über den niedrigsten Spread, gefolgt von Litecoin mit 8 USD, Ethereum mit 12 USD sowie DASH mit 20 USD.

Trader müssen natürlich auch weitere Gebühren beachten. Ein wichtiger Posten sind wie bei anderen Brokern die Finanzierungskosten für Übernacht-Positionen. Außerdem müssen Trader beachten, dass der Broker eine Inaktivitätsgebühr in Höhe von 10 Euro erhebt. Diese wird fällig, sobald der Trader sechzig Tage in Folge weder gehandelt noch Geld eingezahlt hat.

Trade.com bietet vier unterschiedliche Kontomodelle, die jeweils verschieden Servicepakete beinhalten. Hinsichtlich der Spreads und anderen Gebühren zählt der Anbieter nicht zu den günstigsten Brokern auf dem Markt.

4. Handelsplattform und Mobile Trading: MetaTrader4 als sichere Wahl

Trade.com setzt wie die meisten Anbieter auf den MT4 als Handelsplattform. Damit kann der CFD- und Forex-Broker wenig falsch machen. Der MT4 gilt auch heute noch als beliebteste Trading-Software für private Trader und hat sich diesen Status auch durch den großen Funktionsumfang und die zuverlässige Orderausführung erkämpft. Vor allem die Möglichkeiten bei der Chartanalyse und beim AutoTrading haben dazu geführt, dass es kaum eine Handelsplattform gibt, die mehr Fans für sich gewinnen konnte. Zahlreiche Indikatoren und Tools sorgen dafür, dass Trader aus den Charts alle Daten ablesen können, die sie tatsächlich interessieren.

Natürlich profitieren Trader auch von der großen Community, die für den MT4 existiert. Viele Hilfestellung, zusätzliche Tools sowie unzählige Expert Advisor, die von der Community entwickelt wurden, sorgen dafür, dass der MetaTrader 4 mehr Möglichkeiten und Komfort bietet als viele andere Handelsplattformen. Darüber hinaus bietet der Broker den Sirix Trader als WebTrader an. Die Trading-Software überzeugt ebenfalls durch Einfachheit und Flexibilität.

Der MetaTrader 4 erlaubt dabei auch mobiles Trading. Die App lässt sich für Android und iOS-Endgeräte ohne Probleme oder Zusatzkosten in den jeweiligen Stores herunterladen. Im Anschluss können sich Kunden mit den Login-Daten von Trade.com anmelden und haben dort Zugriff auf ihr Konto. Natürlich verfügt die App über einen etwas eingeschränkteren Funktionsumfang als App oder Download-Variante, dennoch ermöglicht sie hochwertiges und schnelles Trading von unterwegs oder der Couch. Überdies hat der Broker eine Trade.com App im Angebot. Viele Interessenten beschweren sich allerdings, dass sie schon während der Registrierung ohne Zustimmung vom Kundenservice angerufen wurden.

Trade.com MT4

Traden Sie bei Trade.com über die führende Traderplattform MT4

Trade.com bietet den MetaTrader 4 als Handelsplattform an und entspricht somit dem Wunsch der meisten Kunden. Die Software ist auch als App nutzbar und ermöglicht so mobiles Trading mit Trade.com.

trade.comWeiter zur Anmeldung: www.trade.com/de

5. Kontoeröffnung bei Trade.com: Kontoeröffnung ab 100 Euro

Einen Account erhalten Interessenten bei Trade.com bereits ab 100 Euro Mindesteinzahlung. Je nach Mindesteinzahlung erhalten Kunden bei Trade.com allerdings einen recht unterschiedlichen Service-Umfang. Kunden sollten sich nicht davon beeindrucken lassen und keinesfalls mehr Geld einzahlen, als sie eigentlich geplant haben. Die zusätzlichen Dienstleistungen wären dies nur sehr eingeschränkt wert. Die elementaren Angebote bietet der Broker auch so.

Die Kontoeröffnung selbst ist relativ schnell abgewickelt. Trader müssen dafür auf „Register“ klicken und ihre E-Mail-Adresse sowie ein Passwort eingeben. Nun haben sie bereits Zugriff auf die Handelsplattform. Um eine Demoversion oder sogar einen Account nutzen zu können, müssen sie noch weitere Angaben tätigen und sich so registrieren. Dafür sind die üblichen Informationen notwendig:

  • Vor- und Nachname
  • Adresse
  • Telefonnummer
  • Geburtsdatum
  • Herkunftsland und Wohnsitz
  • Finanzielle Mittel und Herkunft
  • Wissen über Finanzprodukte
  • Erfahrung mit Finanzprodukten

Die Registrierung schließt mit einem Quiz ab, in dem Trader belegen müssen, dass sie die angegebenen Kenntnisse tatsächlich aufweisen. Dies ist allerdings alles andere als anspruchsvoll und sollte auch ohne eigene Trading-Erfahrung problemlos beantwortbar sein. Im Anschluss daran können sie wählen, wie hoch der maximale Hebel sein soll und können die Registrierung auf Wunsch mit einer Einzahlung abschließen.

Die Kontoeröffnung ist gemäß unseren Erfahrungen mit Trade.com sehr unkompliziert und erfordert nur wenige Schritte. Der Broker fragt die üblichen Daten ab und erlaubt direkt im Anschluss, eine Einzahlung vorzunehmen.

6. Demokonto: Trade.com mit kostenfreier Demo

Trade.com bietet Interessenten die Möglichkeit, einen umfangreichen Trade.com Test im Demokonto durchzuführen. Das Demokonto wird mit 10.000 Euro aufgeladen und ermöglicht es somit, relativ lange trade.com Erfahrungen zu sammeln, bevor das Guthaben aufgebraucht ist, zumindest wenn der Anleger mit Summen handelt, die auch für sein Trading mit Echtgeld realistisch sind.

Um sich für ein Demokonto anzumelden, genügt es, sich mit einer E-Mail-Adresse und einem Passwort anzumelden. Eine Bestätigung der E-Mail ist dabei nach unseren Trade.com Erfahrungen nicht unbedingt nötig. Der Kunde wird direkt nach dem Ausfüllen des Registrierungsformulars auf die Handelsplattform weitergeleitet. Dort wird er dazu aufgefordert, die Registrierung fortzusetzen. Allerdings kann er das Fenster einfach schließen und unter „My Account“ vom realen Konto auf das Demokonto wechseln, indem er den Schiebregler umstellt. Nun wird das Demokonto mit 10.000 Euro aufgeladen und er kann direkt loslegen.

Die Demo ist zudem zeitlich nicht begrenzt, was ebenfalls ein sehr positiver Aspekt an diesem Angebot ist. Ebenso lobenswert ist, dass die Demoversion faktisch genutzt werden kann, ohne dass der Trader Daten von sich preisgeben muss. Lediglich eine gültige E-Mail-Adresse ist zwingend notwendig, um sich für das Demokonto einzutragen, auch wenn dies letztlich nur fair ist.

Trade.com bietet ein kostenfreies Demokonto an, das Trader zudem mit nur sehr wenigen persönlichen Daten „erkaufen“ müssen. Lobenswert ist auch, dass der Demoaccount zeitlich nicht begrenzt wird und mit 10.000 Euro genügend Guthaben bietet, den Broker auch etwas länger zu testen.

trade.comWeiter zur Anmeldung: www.trade.com/de

7. Service und Bildung: Abhängig von der Einzahlung

Ein Minuspunkt in unseren Trade.com Test ist sicherlich, dass nicht alle Kunden dieselben Serviceangebote nutzen können. Stattdessen stehen ihn oftmals schon Dienstleistungen, die bei vielen Konkurrenzanbietern zum Standard zählen, nur dann zur Verfügung, wenn der Kunde fünf- oder sogar sechsstellige Summen einzahlt.

Trader mit Basic-Account können eine tägliche Analyse, Video-Tutorials und den 24 Stunden-Kundendienst nutzen. Im Classic-Account kommen Webinare und Seminare sowie ein persönlicher Konto-Manager hinzu. Noch umfangreicher sind die Dienstleistungen im Gold-Account (tägliche Premium-Analyse und Handelssignale von Trading Central) sowie im Platin-Account (Premium-Kundendienst).

Viele andere Broker bieten Handelssignale vom Trading Central, Webinare und Seminare schon ab der Mindesteinzahlungssumme an, die zudem oft nicht höher als 100 Euro ist. Ein persönlicher Konto-Manager scheint zudem nur bedingt erstrebenswert, wenn ein Premium-Kundendienst eine derartige Verbesserung darstellt. Der Nutzen ist also fraglich, zumal auch hier gilt, dass ein persönlicher Ansprechpartner bei vielen etablierten Brokern zum Standard gehört. Trader aus Deutschland müssen zudem auf ein Seminar-Angebot vor Ort verzichten, sodass auch diese Servicedienstleistung für sie keinen realen Mehrwert darstellt.

Trade.com Tools

Trade.com auch als App verfügbar

Trader müssen zudem beachten, dass sowohl Kundendienst als auch Bildungsmaterialien nicht in deutscher Sprache zur Verfügung stehen. Das Unternehmen bietet beides nur in englischer Sprache an und ist auf den deutschen Markt alles andere als spezialisiert.

Der Kundendienst bei Trade.com könnte auch kleinen Tradern ein deutlich besseres Angebot unterbreiten. Der Broker ist zudem nicht für Kunden geeignet, die Englisch nicht beherrschen.

8. Einzahlung und Auszahlung: viele Möglichkeiten

Die Ein- und Auszahlungen sind bei Trade.com auf viele unterschiedliche Arten möglich. Der Broker bietet natürlich die Nutzung der Banküberweisung und Kreditkartenzahlung an. Mit MasterCard, Diners Club, VISA und VISA Electron bietet das Unternehmen in diesem Bereich allerdings außergewöhnlich viele unterstützte Kartenanbieter. Außerdem ermöglicht der Broker die Einzahlung mit Skrill und Neteller. Auch mit den hierzulande eher unbekannten Zahlungsdienstleistern QIWI und WebMoney ist eine Einzahlung möglich.

Bei Auszahlung müssen Trader beachten, dass mit Ausnahme der Banküberweisung 20 Euro als Mindestauszahlungssumme gelten. Bei der Banküberweisung sind es sogar 100 Euro. Bei allen Auszahlungen, die dieses Limit nicht erreichen, erhebt der Broker mindestens (!) 50 Euro bei Banküberweisungen oder mindestens 10 Euro bei anderen Zahlungsarten. Diese Gebühr ist relativ hoch und fällt zudem unabhängig vom Kontomodell an. Natürlich will der Broker auf diese Weise zu häufige Auszahlungen verhindern, für kleinere Trader sind die Konsequenzen jedoch recht nachteilig.

Auf diese Weise ist es relativ unattraktiv, Trade.com mit der Mindesteinzahlung zu testen. Sollten die ersten Trades verloren gehen, ist die Auszahlung so teuer, dass ein Großteil des Geldes verschenkt ist. Dies gilt umso mehr, da sich der Broker vorbehält, Auszahlungen per Banküberweisung vorzunehmen. Natürlich genügt das Unternehmen auf diese Weise vor allem den Anti-Geldwäsche-Richtlinien, dennoch können die Gebühren für Kunden dadurch steigen.

Trade.com bietet viele unterschiedliche Zahlungsarten an. Kunden sollten jedoch beachten, dass eine Mindestauszahlungssumme zwischen 20 und 100 Euro existiert. Wird diese nicht erreicht fallen Gebühren ab 10 Euro an. Trader sollten dieses Limit vor allem bei der Banküberweisung beachten, die sonst Gebühren ab 50 Euro kosten kann.

trade.comWeiter zur Anmeldung: www.trade.com/de

9. Seriosität: Erfahrungen mit trade.com

Wer einen neuen Broker sucht, möchte möglichst viel über den Anbieter wissen. Insbesondere die Fachpresse ist dabei eine wichtige Quelle, die dafür sorgen kann, dass schon vor der Anmeldung eine Vertrauensbeziehung zu dem Broker aufgebaut wird. Trade.com vernachlässigt diesen Aspekt leider völlig. Das Unternehmen positioniert sich auf dem Markt nicht mit Expertenmeinungen und Interviews zu wichtigen und aktuellen Fragen, sondern hält sich eher im Hintergrund. Auch ein Trade.com Test oder Auszeichnungen des Brokers existieren nicht. Dementsprechend schwierig ist es für Interessenten, einzuschätzen, ob es sich bei Trade.com um einen seriösen Anbieter handelt oder nicht.

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist sicherlich, dass der Broker seine Seriosität nicht nur durch die Lizenz durch die CySEC stützt. Lobenswert ist vor allem, dass sämtliche relevanten rechtlichen Dokumente jederzeit von der Website aus aufgerufen werden können und es so leicht möglich ist, sich über die Rahmenbedingungen zu informieren.

Trade.com spielt in der Fachpresse kaum eine Rolle, sodass Tests von Trade.com oder Interviews mit den Gründern nicht existieren.

10. Fazit: die Zusammenfassung unseres Tests von Trade.com

Testurteil 8Einer der größten Pluspunkte von Trade.com ist die große Auswahl bei den Kryptowährungen. Hier bietet Trade.com Kryptowährungen aus beiden Generationen, insgesamt sechs an der Zahl. Etwas weniger lobenswert sind allerdings die Spreads, die vergleichsweise hoch sind und das Trading relativ teuer machen. Ein Vorteil des Angebots ist, dass es kostenfrei im Demokonto getestet werden kann. Potenzielle Neukunden müssen hierfür zudem nur wenige Daten angeben.

Im Anschluss können sie den Demo-Account ohne zeitliche Begrenzung testen und erhalten dafür 10.000 Euro Spielgeld. Der Broker nutzt mit dem Sirix WebTrader und dem MetaTrader 4 zudem beliebte Handelsplattformen und erlaubt somit ein hochwertiges Trading. Etwas bedauerlich ist, dass der Broker viele Servicedienstleistungen, die für andere Anbieter zum Standard zählen, nur dann anbietet, wenn der Trader mindestens vier-, wenn nicht sogar fünfstellige Summen anbietet. Dies ist umso ärgerlicher, weil der Broker für Einsteiger eigentlich recht gut geeignet wäre und sicherlich auch für kleine Trader deutlich attraktiver ist als für große und professionelle Kunden.

trade.comWeiter zur Anmeldung: www.trade.com/de

Risikohinweis IQ Option