www.betrug.org > Broker Ratgeber > nextmarkets Kosten – wie viel kostet der Handel beim Broker?

nextmarkets Kosten – wie viel kostet der Handel beim Broker?


nextmarkets KostenDie Suche nach dem richtigen Broker gehört zu den ersten Schritten, die ein Trader auf dem Weg zum Erfolg gehen muss. Das Angebot ist sehr breit, die Konditionen unterscheiden sich zum Teil gravierend und immer wieder gibt es Anbieter, die den Anforderungen an die Seriosität nicht gerecht werden. Es kommt also bei der Entscheidung, ob ein Broker der passende Partner für den Handel mit CFD oder Devisen ist, auf einige Punkte besonders an. Einer davon sind die Kosten, denn Strategie und Markttiming können noch so gut sein, wenn die Gebühren für das Trading zu hoch sind, bleibt am Ende zu wenig übrig. Heute erfahren Sie, wie es um die nextmarkets Preise und nextmarkets Gebühren steht und weshalb dieser Broker vielleicht der Richtige sein könnte.

  • Online-Plattform; Kombination aus klassischem Online-Broker und einer Coaching Area
  • CFD-Trading und Devisenhandel an der Forex-Börse für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • CFD-Trading direkt beim Market Maker nextmarkets
  • Kostenloser Demoaccount, kostenlose Realtimekurse und Nachrichten direkt aufs Smartphone

Die Grundidee des Brokers nextmarkets ist eine Weiterentwicklung des Social Tradings. Anders als bei Brokern aus dem Bereich Social Trading können hier aber nicht nur Strategien kopiert werden, sondern die Trader werden von erfahrenen Tradern gecoacht und bekommen direkte Anweisungen, wie sie den eigenen Handel verbessern können. Das Kölner Fintech-Unternehmen nextmarkets hat diesen Ansatz zunächst nur auf Basis eines Demokontos verfolgt – wer mit echtem Geld handeln wollte, musste auf externe Broker zugreifen, um seine Strategien dort umzusetzen. Seit Sommer dieses Jahres ist das nicht mehr nötig, denn nextmarkets agiert nun auch als Broker und bietet den Handel an. Stellt sich noch die Frage, ob die nextmarkets Kosten einen erfolgreichen Handel zulassen.

Inhalt:

1. Das kostenlose Demokonto bei nextmarkets
2. Wie steht es um das Unternehmen nextmarkets?
3. Womit kann man bei nextmarkets handeln?
4. Wie steht es um die nextmarkets Gebühren beim Handel?
5. Wie wird bei nextmarkets gehandelt?
6. Welche Handelstools werden geboten?
7. Wie hoch sind die nextmarkets Preise in Form von Spreads durchschnittlich?
8. Fazit: Die nextmarkets Gebühren sind fair und sollten genutzt werden

plus500Jetzt zum Broker Plus500 – Gut geeignet für Neueinsteiger

Inhaltsverzeichnis


  • Das kostenlose Demokonto bei nextmarkets

  • Wie steht es um das Unternehmen nextmarkets?

  • Womit kann man bei nextmarkets handeln?

  • Wie steht es um die nextmarkets Gebühren beim Handel?

  • Wie wird bei nextmarkets gehandelt?

  • Welche Handelstools werden geboten?

  • Wie hoch sind die nextmarkets Preise in Form von Spreads durchschnittlich?

  • Fazit: Die nextmarkets Gebühren sind fair und sollten genutzt werden
  • Verwandte Artikel - Dies könnte Sie auch interessieren


Das kostenlose Demokonto bei nextmarkets

Icon CleverWie erwähnt, wurde das nextmarkets zunächst als ein rein exemplarisches Projekt gestartet; der Handel fand nur auf Basis eines risikofreien und kostenlosen Demo-Accounts statt. Ein Handel fand also nur virtuell statt. Das hat sich mittlerweile geändert, denn es gibt seit Juni 2018 nun auch die Funktion, mit echtem Geld zu handeln. Nicht geändert hat sich aber das Angebot eines kostenlosen Demokontos.

Nach wie vor kann bei nextmarkets unter ansonsten realistischen Bedingungen der Handel simuliert werden, und das frei von Kosten oder Risiken. Lediglich eine unverbindliche Registrierung ist nötig. Man kann sowohl eigene Strategien als auch die Coaching-Funktion bei nextmarkets testen. Konto- oder Depotführungsgebühren gibt es bei nextmarkets keine; davon profitieren sowohl die Nutzer des Demoaccounts als auch diejenigen, die echten Handel betreiben. Ein großer Pluspunkt des Anbieters. Es gibt keine nextmarkets Gebühren.

Die Eckdaten des Accounts bei nextmarkets:

  • Keine Konto- oder Depotführungsgebühren
  • Es gibt ein kostenloses Demokonto mit 10.000 Euro virtuellem Spielgeld
  • Keine Mindesteinlage für die Nutzung des Demo-Accounts
  • Die Mindesteinlage für den Handel mit echtem Geld beträgt lediglich 500 Euro
nextmarkets Demokonto

Mit dem nextmarkets Demokonto lassen sich verschiedene Strategien risikofrei testen


Wie steht es um das Unternehmen nextmarkets?

Icon Plattformennextmarkets wird zu den Fintechs gezählt, also zu eher kleineren Unternehmen, die mit technischen Lösungen im Finanzwesen tätig sind. Das Unternehmen wurde in Deutschland gegründet und hat einen Sitz in Köln, von wo aus der Großteil der Verwaltung abläuft. Die ausführende Bank ist die nextmarkets Trading Ltd. mit Hauptsitz in Malta, was zur Folge hat, dass nextmarkets nach EU-Vorschriften kontrolliert, überwacht und reguliert wird. Der Sitz der Bank in Malta hat nichts mit Vertuschung oder unseriösem Geschäftsgebaren zu tun. Die Gründe liegen darin, dass dort eine Zulassung deutlich schneller zu erhalten ist. Die in Malta ansässige MFSA gehört zu den meist frequentierten Finanzaufsichtsbehörden. Es ist gängige, Praxis, Bankenlizenzen auf Malta zu beantragen. Natürlich werden auch dort EU-Richtlinien wie die MiFID-Richtlinien umgesetzt, was dazu führt, dass Banken Kunden- und Firmengelder getrennt voneinander verwalten müssen. So ist es ebenfalls bei nextmarkets. Es besteht ein hoher Sicherheitsstandard für Ihre Einlagen als Nutzer der Plattform.

Die Kundengelder von nextmarkets werden bei Sparkassen und Handelsbanken aufbewahrt. Die Einhaltung der Regularien wird natürlich ebenfalls überprüft, im vorliegenden Fall jährlich von der Wirtschaftsprüfer-Gesellschaft Deloitte. Neben diesen Sicherheitsmechanismen sind Kundengelder bei nextmarkets durch den maltesischen Ausgleichsfonds bis zu 20.000 Euro abgesichert.

plus500Jetzt zum Broker Plus500 – Gut geeignet für Neueinsteiger


Womit kann man bei nextmarkets handeln?

Icon TrendBevor wir auf die nextmarkets Kosten zu sprechen kommen, gehen wir darauf ein, mit welchen Finanzinstrumenten man bei nextmarkets handeln kann. Nicht handelbar sind bei diesem Anbieter zum Beispiel klassische langfristige Anlagen wie Aktien, ETF oder Fonds. Stattdessen fokussiert sich nextmarkets auf den Forex- und CFD-Handel und bietet über 1000 verschiedene Produkte an, darunter CFD auf Aktien, Indizes, Anleihen, Rohstoffe und Kryptowährungen. Darüber hinaus können Devisenpaare an der Forex-Börse gehandelt werden.

Der Broker nextmarkets richtet sich mit seinem Angebot also ausdrücklich an Trader oder sehr aktive Investoren und bietet entsprechende Produkte zum Handeln an. Das hat den Vorteil, dass man ein vergleichsweise überschaubares Angebot hat, das allerdings für den Bereich des aktiven Tradings mehr als ausreichend ist.


Wie steht es um die nextmarkets Gebühren beim Handel?

Icon GeldbündelWie eingangs erwähnt, verlangt nextmarkets keinerlei Gebühren für das Eröffnen und Nutzen des Accounts an sich. Weder für das Demokonto noch für die Registrierung wird eine Zahlung fällig. Es wird allerdings eine Mindesteinlage in Höhe von 500 Euro verlangt, wenn man bei nextmarkets mit dem echten Handel beginnen möchte. Diese Summe ist gut gewählt: Auf der einen Seite grenzt sie nicht zu viele Trader aus, weil 500 Euro noch erschwinglich sind; auf der anderen Seite ist ein Mindestmaß an Kapital durchaus sinnvoll, um langfristig am Markt bestehen und profitabel sein zu können.

Beim Handel mit Wertpapieren und Finanzinstrumenten gibt es verschiedene Kostenpunkte und mögliche Gebühren. nextmarkets verzichtet nicht nur auf das Erheben einer Kontoführungsgebühr und einer Grundgebühr, sondern auch auf etwaige Kommissionen, wie sie viele Anbieter noch immer verlangen. Die nextmarkets Preise beziehen sich daher immer nur auf die sogenannten Spreads. Spreads sind die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis. Ursprünglich gab es bei nextmarkets verschiedene Abo-Modelle, mit denen etwa Coaches „gekauft“ bzw. „gemietet“ werden konnten. Von diesem System sieht nextmarkets mittlerweile ab und hat sich entschieden, ab sofort nur noch Profit durch die Spreads zu machen. Zudem gibt es Gebühren, wenn Margin benötigt wird, was in der Regel der Fall ist, wenn gehebelte Produkte eingesetzt werden. Die nextmarkets Gebühren sind also gut überschaubar und meist gering.

Das sind die nextmarkets Kosten:

  • Keine Depotführungs- oder Kontoführungsgebühren
  • Keine Kommissionen
  • Kein Abonnement für Coaches mehr nötig
  • Mindesteinlage beträgt lediglich 500 Euro
  • Enge Spreads
nextmarkets Konto

Ein Blick auf das nextmarkets Demokonto


Wie wird bei nextmarkets gehandelt?

Icon Binaere Optionen oder ForexBei nextmarkets kann sowohl auf eigene Faust als auch mithilfe eines der 14 Coaches gehandelt werden. Von den Coaches kommen wöchentlich mehrere Analysen; insgesamt stehen Ihnen als Nutzer bis zu 200 Analysen monatlich zur Verfügung. Abgedeckt werden dabei nahezu alle erdenklichen Strategien in den verschiedenen Anlageklassen.

Wie erwähnt, fokussiert sich das Angebot von nextmarkets auf Trader und aktive Anleger, weshalb es nur Finanzinstrumente aus den Bereichen Forex- und CFD-Handel gibt. Für Devisenpaare gilt ein maximaler Hebel von 1:30; alle anderen Produkte können maximal mit einem Hebel von 1:20 gehandelt werden. Insgesamt sind über 1000 Werte zu den günstigen Konditionen von nextmarkets handelbar.

Gehandelt werden kann per Web Trader oder flexibel von unterwegs per App. Die Web-Trader-Plattform bietet alle gängigen Indikatoren, Tools und Features an und auch die mobile App ist mittlerweile vollumfänglich.

plus500Jetzt zum Broker Plus500 – Gut geeignet für Neueinsteiger


Welche Handelstools werden geboten?

Icon StrategieNeben dem Angebot von bis zu 200 monatlichen Analysen wird Ihnen alles zur Verfügung gestellt, was Sie brauchen, um eigene Analysen anzustellen, auf Charts-Technik basiertes Trading zu betreiben oder eine Watchlist anzulegen. Auf der Web-Trader-Plattform haben Sie eine Übersicht über alle verfügbaren Coaches, deren Profile und Strategien. Doch Sie können auch im Vollbildmodus aus dem Chart heraus direkt traden und nur noch per Klicks Ihre Stop- und Limitorders platzieren. Damit das erfolgreich betrieben werden kann, werden Ihnen alle Charts und Realtimekurse zur Verfügung gestellt. Neben Indikatoren und vielen verschiedenen Tools können Sie sich die Analysen direkt in den Chart liefern lassen.

Zu den Tools gehört ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Indikatoren, die sich auf der Website einsehen lassen. So werden verschiedene Chartformationen im Handumdrehen erkannt. Gerade für Trader, die ein bestimmtes Angebot an Tools, Features und Indikatoren benötigen, empfiehlt sich das kostenlose Demokonto, bei dem all diese Funktionen ebenfalls integriert sind.

Das bietet nextmarkets für ihren Handel: 

  • Web Trader und mobile App als Handelsplattform
  • 14 Coaches mit bis zu 200 monatlichen Analysen
  • Sämtliche Indikatoren und Profi-Tools sind sowohl im Web Trader als auch in der App vorhanden
  • App ist für iOS- und Android-Smartphones sowie Tablets verfügbar


Wie hoch sind die nextmarkets Preise in Form von Spreads durchschnittlich?

Icon ChartFür den gesamten Handel gilt, dass abgesehen von Margin-Kosten nur Gebühren in Form von Spreads anfallen. Da sich Spreads sowohl nach Nachfrage und Angebot als auch nach der Liquidität richten, kann keine pauschale Aussage über deren Höhe getroffen werden. Grundsätzlich sind die Spreads aber eng, was zu geringen Kosten auf der Anlegerseite führt. Für einige Märkte können genauere Spreads genannt werden.

So sind zum Beispiel die großen Indizes so konstant, dass nextmarkets die Spreads benennt. Für Trades mit CFD auf den DAX-Indizes wird zum Beispiel ein Spread von 1,5 Prozent fällig. Selbiges gilt für Europas Top-50-Werte-Index, und die USA 500 kann man sogar für gerade einmal 1,0 Prozent handeln. Wer hingegen mit CFD auf Kryptowährungen handeln möchte, hat fixe Spreads zu zahlen. Für den Handel mit Bitcoin fällt zum Beispiel ein Spread in Höhe von 10 US Dollar an. Ethereum schlägt mit gerade einmal 6 US-Dollar zu Buche; und wer mit Ripple handelt, der zahlt lediglich 0,008 US-Dollar an Spreads.

CFD auf Aktien sind grundsätzlich etwas günstiger; im Falle von nextmarkets werden durchschnittliche Spreads angegeben. Für den Handel mit CFD auf Europas und Deutschlands Top-Werte zahlt man einen durchschnittlichen Spread von 0,10 Prozent, während im sonstigen Handel mit CFD auf Aktien ein Spread zwischen 0,15 und 0,40 Prozent anfällt. Insgesamt sind die Spreads so eng, dass die nextmarkets Kosten einen sinnvollen und profitablen Handel ermöglichen.

nextmarkets Spreads

Einige Spreads in der Übersicht


Fazit: Die nextmarkets Gebühren sind fair und sollten genutzt werden

Icon ZielflaggeDas Angebot von nextmarkets ist ein weiterer Schritt in Richtung modernes Trading. Die Coach-Funktion ist bereits sehr ausgereift, und die erfahrenen Trader können mit ihren Strategien, Analysen und dem allgemeinen Fachwissen sehr hilfreich sein. Doch auch wer darauf größtenteils verzichten möchte, kann bei nextmarkets seinen Handel schnell, sicher und flexibel bei geringen Kosten durchführen. Der Verzicht auf eine Grundgebühr oder Kommissionen ist gerade hinsichtlich des sehr speziellen Angebots mehr als kundenfreundlich; dank der engen Spreads kann stets günstig gehandelt werden.

Insgesamt kann das Angebot von nextmarkets hinsichtlich der Gebührenstruktur also überzeugen.

plus500Jetzt zum Broker Plus500 – Gut geeignet für Neueinsteiger

Unsere Empfehlung