Binäre Optionen Signale: mit System handeln

Binäre Optionen SignaleDas Wachstum des Handels mit binären Optionen kennt offensichtlich keine Grenzen. Die Zahl der Anleger steigt weltweit kontinuierlich an. Hinterfragt man die Gründe, sind diese offensichtlich. Mit ausgesprochen geringen Einsätzen können in kürzester Zeit Renditen erwirtschaftet werden, von denen Anleger anderer Anlageklassen nur träumen. Dass es sich dabei nicht um Glücksspiel handelt, zeigen die Trader, die beim Handel mit binäre Optionen Signale erkennen und mit der richtigen Strategie darauf eingehen. Wie erkennt man aber Signale?

Inhaltsverzeichnis

  • Charttechnik ist das A und O des erfolgreichen Handels
    • Unterstützung und Widerstand – bekannt aus Film, Funk und Fernsehen
    • Der Ausbruch – ideal für die Trendfolgestrategie
  • Gegen den Trend

Charttechnik ist das A und O des erfolgreichen Handels

Schulter Kopf Schulter Formation

Wir haben es schon an anderer Stelle mehrfach erwähnt und betonen es an dieser Stelle noch einmal. Um Binäre Optionen mit System handeln zu können, ist es zwingend notwendig, einen Chart lesen zu können und die entsprechenden Signale zu erkennen. Der Erfolg im Handel steht und fällt mit der Intensität, mit der die Ausbildung betrieben wurde. Ein Kurschart ist nicht einfach nur eine Linie mit Zacken, die mal in diese oder in die entgegengesetzte Richtung verläuft. Ein Kurschart erzählt eine Geschichte und liefert Stoff für Interpretation. Und eben diese Interpretation der binäre Optionen Signale führt zu der Anwendung der richtigen Handelsstrategie.

Unterstützung und Widerstand – bekannt aus Film, Funk und Fernsehen

Wer sich einmal eine Wirtschaftssendung im Fernsehen angeschaut hat, kennt die Begriffe Unterstützung und Widerstand. Im Falle der Unterstützung geht der Kursverlauf nach oben, eine waagrechte Linie unterhalb der Höchststände kann im Grunde immer weiter nach oben gelegt werden, sie wird nicht durchbrochen. Im Falle des Widerstandes liegt diese waagrechte Linie oberhalb der Höchststände des Kurses und wird ebenfalls nicht durchbrochen. Im Gegenteil, es kann sogar sein, dass sich aus diesem Bild das Szenario eines Abwärtstrends herauslesen lässt. Börsenkurse basieren zum großen Teil auf psychologischen Momenten, Unterstützung und Widerstand sind daher nichts anderes als eine Reflexion des Verhaltens der Investoren. Wie geht man aber mit diesen beiden Waagerechten um? Ganz einfach. Bei einer nachhaltigen Unterstützung oder einem nachhaltigen Widerstand bietet sich die Kontra-Trend-Strategie an. Das heißt, Anleger setzen nahe der Widerstandszone auf fallende bzw. nahe der Unterstützungszone auf steigende Kurse, entgegen der aktuellen Marktrichtung.

Der Ausbruch – ideal für die Trendfolgestrategie

Ein Trend spiegelt sich in einem Chart nicht durch eine Gerade wider, die glatt und ohne Konturen in eine Richtung verläuft. Auch die Kurve eines Trends ist von zahlreichen Zacken gezeichnet. Es ist allerdings die Frage, wie hoch diese Zacken, die Kursausschläge sind. Mithilfe zweier Linien, welche parallel zueinander verlaufen und den Kursverlauf flankieren, lässt sich feststellen, ob diese Kursausschläge moderat verlaufen oder ob es auch Ausbrüche gibt. Mit ein wenig Übung lassen sich anhand von ad hoc Meldungen von Unternehmen oder veröffentlichten Wirtschaftsdaten feststellen, welche Meldungen zu signifikanten Kursausschlägen führen, die kurzfristig den Trend ändern. Einmal mehr wird deutlich, wie wichtig die Ausbildung für den Handel mit binären Optionen ist. Natürlich macht es keinen Sinn, darauf zu warten, dass der Ausbruch erfolgt ist, sondern im Vorfeld zu erkennen, wann der Ausbruch stattfindet. Im Umkehrschluss ist es für den Handel natürlich ein binäre Optionen System, den Ausbruch abzuwarten und dann wieder mit einer Trend Strategie zu handeln.

Gegen den Trend

„The trend is your friend“ – diese alte Börsenweisheit hat durchaus Gültigkeit. Für Trades mit längerer Laufzeit kann aber auch eine Strategie gegen den Trend sinnvoll sein. Trends halten nicht ewig. Auch wenn ein kurzer Ausbruch eine Kursumkehr für wenige Momente bedeutet, ändert dies nicht den Trend. Langfristige Entwicklungen führen jedoch dazu. Hebt die EZB beispielsweise den Leitzins, würde sich der Trend an den Aktienmärkten früher oder später rückläufig entwickeln. Niedrige Zinsen bedingen hohe Aktienkurse und hohe Zinsen führen im Umkehrschluss häufig zu einer fallenden Börse.

BO_strategie

Weitere Informationen zum Anbieter: