Forex Broker Deutschland: Seriöse Broker im Überblick

Forex Broker aus Deutschland sind Mangelware: Nach der Insolvenz der FXdirekt Bank wird der Markt von wenigen Ausnahmen abgesehen von Brokern aus Großbritannien und einigen anderen Ländern dominiert. Vermeintlich deutsche Forex Anbieter sind häufig lediglich Introducing Broker für Handelshäuser aus dem Ausland.

Eine der wenigen Forex Anbieter aus Deutschland ist FXFlat. Der Broker bietet neben Forex außerdem den Handel mit CFD, Aktien sowie Indizes und stellt den AgenaTrader zur Verfügung. Eine Ausnahmeerscheinung ist das Institut mit Sitz in Ratingen, weil der gesamte Handel tatsächlich über deutsche Plattformen abgewickelt und von deutschen Behörden beaufsichtigt wird.

Wie sich die Vorteile beim Handel mit einem Forex Broker in Deutschland darlegen, wird im Folgenden erläutert. Zum Einstieg eine kurze Übersicht:

  • Regulierung durch die BaFin
  • Deutschen Einlagensicherung der Kundengelder
  • Höhere Servicequalität durch komplett deutschsprachigen Kundenservice
  • Handeln am deutschen Markt
  • Im Blick auf die Handelskonditionen vergleichsweise keine Nachteile

Inhalt:

1. Deutsche Forex Broker sind oft nur Vermittler
2. Seriöse deutsche Forex Broker mit Zweigniederlassung
3. GKFX in Deutschland präsent
4. Unterschiede zwischen Hauptsitz und Zweigniederlassung
5. Welcher Forex Broker in Deutschland ist der Richtige?
6. Das GKFX Demokonto unter der Lupe
7. Wo können Gebühren entstehen?
8. Fazit: Vertrauen in deutsche Forex Broker

Weiter zur Anmeldung: www.gkfx.de

Inhaltsverzeichnis

  • Deutsche Forex Broker sind oft nur Vermittler
  • Seriöse deutsche Forex Broker mit Zweigniederlassung
  • GKFX in Deutschland präsent
    • Kontaktmöglichkeiten im Überblick:
  • Unterschiede zwischen Hauptsitz und Zweigniederlassung
  • Welcher Forex Broker in Deutschland ist der Richtige?
  • Das GKFX Demokonto unter der Lupe
  • Wo können Gebühren entstehen?
  • Fazit: Vertrauen in deutsche Forex Broker

Deutsche Forex Broker sind oft nur Vermittler

Themenicon Binaere_Optionen_oder_ForexAndere vermeintlich deutsche Broker sind bei genauerem Hinsehen Vermittler (Introducing Broker) für Handelshäuser in Großbritannien. Das trifft z. B. auf FxFlat zu. Die Unternehmen akquirieren Kunden und stellen diesen eine Handelsplattform zur Verfügung, über die Trades letztlich aber auf Plattformen britischer Broker weitergeleitet werden.

Trader müssen bei Auslandsbrokern keine Nachteile fürchten. Im Gegenteil: Vor allem britische Broker sind ihrer deutschen Konkurrenz überlegen, weil ihnen die exponierte Stellung des Finanzplatzes London in die Hände spielt. Um Tradern gute Konditionen (also faire Kurse bei starker Liquidität) bieten zu können benötige  Broker unabhängig von ihren Marktmodell erstens eine gewisse Reichweite und zweitens Zugang zu den größten Liquiditätspools.

Regularien GKFX

Der Broker GKFX erläutert das Zusammenspiel der Regulierungsbehörden

Die britische Regulierung FCA gilt als die zuverlässigste und strengste in Europa und wurde nach den Erfahrungen der Finanzkrise zusätzlich verschärft. Über die Handelsaktivitäten wacht die Financial Conduct Authority (FCA), die Kundengelder sind bei britischen Banken durch die nationale Einlagensicherung FSCS bis 85.000 GBP/Kunde geschützt.

Fazit: Eine genaue Informationseinholung über den Sitz eines Brokers kann zum Schluss führen, dass das Angebot lediglich über eine Zweigstelle in Deutschland läuft. Der Hauptsitz des Brokers befindet sich hingegen im Ausland. Hierbei müssen sich für Trader keine Nachteile einstellen, wenn der Broker einer Regulierung untersteht, wie es bei FxFlat der Fall ist. Der Broker verfügt über ein deutsches Büro und Support.

Seriöse deutsche Forex Broker mit Zweigniederlassung

Themenicon AutomatischViele Trader suchen allerdings nicht aufgrund der regulatorischen Rahmenbedingungen, sondern in der Hoffnung auf eine höhere Servicequalität und eine größere Kundennähe nach Brokern aus Deutschland. Hier bieten Auslandsbroker mit deutscher Zweigniederlassung vor Ort einen sinnvollen Kompromiss: Die Kundenbetreuung ist in deutscher Sprache erreichbar, Postwege sind kurz und ein persönlicher Ansprechpartner bei Bedarf zumindest in ein bis zwei deutschen Städten anzutreffen.

An der Zweigniederlassung lässt sich oft absehen, ob ein Broker den deutschen Markt ernsthaft bearbeitet oder nur der Visitenkarte hinzufügt. Investiert der Broker Geld in den Aufbau einer deutschsprachigen Kundenbetreuung, deutschsprachige Anleitungen, Lernvideos etc. sind Kunden aus Deutschland umworben. Bei vielen Brokern ohne deutsche Zweigniederlassung beschränkt sich der „Kundenservice“ für den deutschen Markt auf eine bestenfalls mittelmäßige Übersetzung der Homepage ins Deutsche: Bei diesen Anbietern ist Zurückhaltung geboten.

Fazit: Die Bemühungen eines Brokers mit Sitz im Ausland, auch die Zweigniederlassung in Deutschland auf die Anforderungen deutscher Trader anzupassen, zeigt ein seriöses Bild. So müssen Trader aus Deutschland nicht auf eine gute Servicequalität verzichten. Zudem können durch ein komplett deutschsprachiges Angebot alle Bereiche der Handelsplattform vom Kunden genutzt werden. Darunter fallen auch wichtige Lernmöglichkeiten, wie Lernvideos und Anleitungen für den Handel.

GKFX in Deutschland präsent

Zu den bekanntesten Auslandsbrokern auf dem deutschen Markt gehört der britische Forex- und CFD Broker GKFX mit einer Zweigniederlassung in Frankfurt am Main. Die Briten bieten mehrere Handelsplattformen, darunter MT4 und bieten sehr günstige Konditionen im Handel mit DAX-CFDs (ab 1 Punkt Spread). GKFX bietet einen durchweg deutschsprachigen Support. GKFX hbietet aktiven Tradern diverse technische Zusatzleistungen wie z. B. Virtual Private Server an. GKFX hat mit dem Aufbau eines sozialen Tradernetzwerks begonnen, um vom Boom des Social Tradings zu profitieren.

Ein weiterer sehr bekannter Auslandsbroker auf dem deutschen Markt ist Admiral Markets. Der Sitz des Brokers befindet sich in Estland, dem jüngsten EU- und Euro-Mitglied. Der deutschsprachige Markt wird durch eine ein Berlin präsente Zweigniederlassung abgedeckt, die Kundenservice per Mail, Telefon, Terminen vor Ort und Webinaren anbietet.

Eine Zweigniederlassung in Düsseldorf bietet der Forex Broker IG. In Deutschland ist IG, zuvor IG Markets, seit dem 2006 vertreten. Ein deutschsprachiger Kundenservice ist hier von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 19:00 telefonisch zu erreichen. Des Weiteren können Kunden über eine Chatfunktion auf der Plattform mit dem Kundensupport von montags bis freitags zwischen 8:15 und 17:30 Kontakt aufnehmen.

Kontaktmöglichkeiten im Überblick:

  • Kostenlose Hotline
  • Internationale Rufnummer
  • E-Mail
  • Fax
  • Chatfunktion

Fazit: Der Broker GKFX ist mit einer Zweigstelle in Deutschland vertreten und wird nicht nur hier reguliert, sondern ebenso in England. Durch die doppelt seriöse Kontrolle zeigt sich GKFX für Trader vertrauenswürdig. Mit diversen technischen Zusatzleistungen bietet der Broker versierten Tradern weitere Vorteile, die den Handel unterstützen.

Unterschiede zwischen Hauptsitz und Zweigniederlassung

Themenicon StrategieTrotz Präsenz vor Ort und deutschsprachigem Service kann eine Zweigniederlassung nie zur Gänze den Hauptsitz in Deutschland ersetzen. Zwar findet sich im Impressum vieler Zweigniederlassungen ein Hinweis auf die deutsche Finanzaufsichtsbehörde Bafin.

Deren Zuständigkeit betrifft jedoch keinen „kritischen“ Teil der Geschäftsaktivität des Brokers. Für die Einlagensicherung ist das Sitzland des Brokers dagegen nicht zwingend entscheidend: Auch Auslandsbroker können die Gelder ihrer Kunden auf segregrierten Einzelkonten bei deutschen Banken verwahren. Die Kundengelder müssen getrennt vom Betriebsvermögen des Brokers gelagert werden.

 

GKFX Regulierung

GKFX ist bei der BaFin registriert

Bei Brokern mit Hauptsitz in Deutschland sind die Kundengelder im Falle einer Insolvenz durch den Entschädigungsfonds deutscher Banken abgesichert. Dabei beläuft sich die gesetzliche Absicherung auf einen Betrag von maximal 100.000 €. In Großbritannien müssen Kundengelder ebenfalls auf einem, dem einzelnen Kunden zugewiesenen, Kundenkonto verwahrt werden. Die Absicherung der Kundengelder beträgt 50.000 Pfund und wird durch die Financial Services Authority beaufsichtigt.

Fazit: Um das eigene Forex Konto abgesichert zu wissen, sollten sich Trader über die Konditionen und Leistungen des Brokers genau kundig machen. Dazu zeigt ein vertauenswürdiges Angebot den entsprechenden Vertrag zwischen Broker und Trader in deutscher Sprache auf, sodass alle Eventualitäten eindeutig im Vorfeld abgeklärt werden können. Im Insolvenzfall des Brokers greift in Deutschland die gesetzliche Absicherung, falls der Broker einen Sitz oder eine Zweigstelle in Deutschland hat.

Welcher Forex Broker in Deutschland ist der Richtige?

Themenicon Tipps_TricksDas Interesse am Devisenhandel steigt im Sektor der Privatanleger weiter an, sodass sich viele Anleger für einen Einstieg begeistern können. Vergleiche zwischen den verschiedenen deutschen Brokern sollten angestrebt werden, bevor eine Entscheidung für ein Angebot gefällt wird. Dabei sind die Konditionen und Leistungen zu beachten. Zudem ist die Informationseinholung über mögliche zusätzliche Gebühren wichtig.

Im Bereich der Konditionen sollte die Mindesteinlage betrachtet werden. Beim Broker GKFX können Kunden über eine Mindesteinlage von 100 € das Mikro-Konto eröffnen. Ein „kleines“ Konto präsentiert sich für Einsteiger anfangs sinnvoll. Die Kontoeröffnung bei FxFlat beginnt bei einer Mindesteinlage von 200 €. Wobei die Einlage ohnehin auf das Trading abgestimmt sein sollte. So spielen Handelspositionen und Hebel eine wichtige Rolle bei der Frage nach der richtigen Höhe der Kapitaleinlage. Informationen über die jeweilige Mindesteinlage können Trader über Handelsplattform des deutschen Brokers erhalten.

GKFX Kontotype

GKFX bietet unterschiedliche Kontotypen an

Ein breites Angebot an handelbaren Währungspaaren ist ein Aspekt, der nicht außer Acht gelassen werden sollte. Bei FxFlat sind etwa 120 Devisenpaare aufgeführt. Auf dem Markt für Währungen herrscht viel Bewegung, sodass ein großes Angebot die Handelsmöglichkeiten komfortabel gestaltet. Neben den beliebten Währungspaaren wie

  • EUR/USD
  • USD/JPY
  • AUD/USD
  • USD/CAD
  • GBP/USD
  • USD/CHF
  • NZD/USD

können in einem umfangreichen Pool an Währungspaaren auch weniger gehandelte Paare zum erfolgreichen Handel beitragen. Es sollte sichergestellt sein, dass der Broker zumindest die bedeutendsten Währungspaare anbietet.

Gerade für Einsteiger heißt es, zunächst Erfahrungen zu sammeln. Nicht nur ein Demokonto zeigt sich hierbei hilfreich, auch die angebotenen Lern- und Bildungsangebote der Broker unterstützen Fortschritte. Umfangreiche Webinare in deutscher Sprache sind u.a. beim Broker Admirals Markets zu finden.

Fazit: Bei der Wahl des richtigen Forex Brokers bieten die deutschen Broker attraktive Angebote auf. Das Wissen um die eigenen Anforderungen an den Handel sollte gegeben sein, sodass beim Vergleich der Broker stimmige Handelskonditionen gefunden werden können. Dabei können sowohl Einsteiger als auch fortgeschrittene Trader von den verschiedenen Kontomodellen der Broker profitieren.

Weiter zur Anmeldung: www.gkfx.de

Das GKFX Demokonto unter der Lupe

Themenicon IndikatorenEine Empfehlung für Trader ist die Nutzung eines Demokontos. Ein kostenloses Demokonto wird von einer Vielzahl der deutschen Forex Broker angeboten. Darunter auch der Broker GKFX, der interessierten Kunden die Möglichkeit bietet, über ein Demokonto zunächst ohne Risiko zu handeln. Für 30 Tage kann das GKFX Demokonto genutzt werden. Danach können sich Trader dazu entscheiden, ob diese ein reales Handelskonto beim Anbieter eröffnen möchten. Mit einem Demokonto können die Funktionen auf der Plattform getestet und der Handel unter realen Bedingungen, jedoch lediglich mit Spielgeld, ausprobiert werden. Der Demoaccount von GKFX wird zu Beginn mit 100.000 € Spielgeld gefüllt. Zu den Funktionen, die darüber hinaus zum Austesten angeboten werden, gehört Metatrader 4.

Ein Demokonto kann auch beim Broker Admirals Markets in wenigen Schritten eröffnet werden. Sobald das Startguthaben von 10.000 € Spielgeld auf dem Demokonto gutgeschrieben wurde, kann das Trading beginnen. Das Demokonto von Admirals Markets ist für eine unbegrenzte Zeit nutzbar. Eine Schließung des Demoaccounts wird realisiert, wenn der Nutzer über 30 Tage hinweg nicht aktiv getradet hat.

Handelsplattform GKFX

Im Demokonto kann der vollumfängliche Funktionsumfang der Plattform getestet werden

Für einen Zeitraum von 30 Tagen bietet der deutsche Forex Broker FxFlat ein Demokonto an. Dabei steht der Metatrader 4 als Handelsweg zur Auswahl. Ebenfalls kann sich der Trader für den FxFlat WebTrader für den Handel entscheiden. Über den Kundensupport kann eine Verlängerung der Testdauer angefragt werden. Falls das virtuelle Kapital auf dem Demokonto erschöpft ist, bevor die Testphase abgelaufen ist, kann eine Auffüllung ebenso beim Kundensupport erbeten werden.

Fazit: Ein Forex Demokonto ist im Angebot von vielen deutschen Brokern enthalten. Besonders sinnvoll zeigt sich ein Demoaccount für Einsteiger in den Handel. Unter realen Handelsbedingungen können erste Schritte gemacht werden. Das Sammeln von Erfahrungen erleichtert den echten Handel. Beim angebotenen Demokonto ist darauf zu achten, dass die Handelsbedingungen dem realen Handel entsprechen.

Wo können Gebühren entstehen?

Themenicon Einzahlung_AuszahlungDie Führung des Handelskontos ist zumeist kostenlos. Lediglich bei längerer Inaktivität des Kunden können vonseiten des Brokers Gebühren für die Bereitstellung des Kontos erhoben werden. Es gilt, sich umfassend zu diesem Thema beim Broker zu informieren, sodass unerwartete Gebühren nicht zur Enttäuschung führen. Auch bei deutschen Brokern sollte auf Gebühren für Auszahlungen geachtet werden. Einige Broker bieten bereits für die kleinen Kontovarianten die Möglichkeit, dass eine Auszahlung im Monat kostenfrei erfolgt. Dabei beinhalten höher klassifizierte Kontovarianten zumeist mehrere gebührenfreie Auszahlungen. Ein- und Auszahlungen sind über unterschiedliche Zahlungsmethoden möglich. Bereits bei der Anmeldung können Kunden die gewünschte Zahlungsart wählen. Darunter kann eine Zahlung neben

  • der Banküberweisung,
  • per Kreditkarte und
  • durch elektronische Zahlungsarten erfolgen.

Welche Zahlungsmethoden der jeweilige Broker ermöglicht, sollte zunächst geprüft werden. Wie schnell eine Auszahlung tatsächlich getätigt wird, hängt nicht nur vom Broker ab, sondern auch von der gewählten Zahlungsmethode.

Fazit: Auch bei deutschen Forex Brokern sollte die Möglichkeit für Kunden bestehen, dass monatlich einmal Geld gebührenfrei ausgezahlt wird. Je nach Kontovariante können Trader von mehreren gebührenfreien Auszahlungen im Monat profitieren. Ist die kostenlose Auszahlung auf eine bestimmte Anzahl beschränkt, sollten sich Trader überlegen, wann eine Auszahlung sinnvoll ist. So können zusätzliche Gebühren vermieden werden.

Fazit: Vertrauen in deutsche Forex Broker

Themenicon KontrakteForex Broker in Deutschland bieten Tradern eine vertrauenswürdige Basis für den Handel. Mit der Regulierung durch die BaFin sind deutsche Broker einer strengen Kontrolle unterzogen. Ein weiterer Vorteil ist die gesetzliche Absicherung der Kundengelder, sodass die eigenen Einlagen auf dem Handelskonto bis zu einer Summe von 100.000 € bei Insolvenz des Brokers geschützt sind. Damit der Handel möglichst reibungslos verläuft und auch alle Leistungen und Konditionen gänzlich verstanden wurden, ist ein deutschsprachiger Kundenservice ein Muss. Was die einzelnen Angebote der Broker betrifft, müssen sich Trader über die eigenen Anforderungen im Klaren sein. So kann der passende Broker nach angemessenem Vergleich gewählt werden.

Weiter zur Anmeldung: www.gkfx.de

Weitere Informationen zum Anbieter:
array(4) {
  ["required_capability"]=>
  string(0) ""
  ["legal_note_match"]=>
  string(18) "/iq[\s-_]*Option/i"
  ["legal_note_default"]=>
  string(248) ""
  ["legal_note_footerbar"]=>
  string(1) "1"
}