eToro Mindesteinzahlung je nach Einzahlungsart unterschiedlich

etoroeToro zählt zu den bekanntesten Brokern im Bereich des Social Tradings. Auf einer eigenen Handelsplattform ermöglicht er es seinen Tradern Strategien untereinander auszutauschen und somit die Gewinne der Trader zu maximieren. Das Prinzip der kollektiven Intelligenz wird hier genutzt. Um Teil des großen Ganzen zu werden, müssen jedoch zuvor Mindesteinzahlungen erbracht werden.

Inhalt:

1. Wieso gibt es Mindesteinzahlungen?
2. Wie hängen die eToro Mindesteinzahlungen mit den Einzahlungsarten zusammen?
3. Welche Mindesteinzahlungen sind für ein Premium-Konto notwendig?
4. Worauf muss man bei der Eröffnung eines Premium-Kontos achten?
5. Die moderaten Mindesteinzahlungen gelten leider nicht für alle Trader

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

Inhaltsverzeichnis

  • 1.) Wieso gibt es Mindesteinzahlungen?
  • 2.) Wie hängen die eToro Mindesteinzahlungen mit den Einzahlungsarten zusammen?
    • eToro hat in Sachen Drittanbieter noch einmal eine gesonderte Regelung:
  • 3.) Welche Mindesteinzahlungen sind für ein Premium-Konto notwendig?
  • 4.) Worauf muss man bei der Eröffnung eines Premium-Kontos achten?
  • 5.) Die moderaten Mindesteinzahlungen gelten leider nicht für alle Trader

1.) Wieso gibt es Mindesteinzahlungen?

Themenicon Einzahlung_AuszahlungViele Broker verlangen Mindesteinzahlungen bei der Eröffnung eines Handelskontos oder auch Mindesteinlagen um einen Kontrakt abzuschließen. Die Motivation dahinter ist immer recht ähnlich. Auf diesem Wege könne Kleineanleger von Großinvestoren unterschieden werden und die Gefahr „toter Konten“ wird reduziert. Einige Broker haben sich in ihrer Struktur und ihren Angeboten Kleinanleger, andere Broker den Großinvestoren verschrieben. Bei beiden steckt der Gedanke dahinter, dass der Profit nur über die Masse erwirtschaftet werden kann. Im Fall von Kleinanlegern werden die Konditionen, zu denen auch die Mindesteinzahlung zählen so gering gehalten, dass möglichst viele Trader ein Handelskonto abschließen. Die Hemmschwelle wird dadurch reduziert. Broker realisieren Gewinne im Übrigen nicht darüber, dass Optionen aus dem Geld laufen. Broker spekulieren also nicht darauf, dass möglichst viele Trader Verluste erleiden. Werden Großanleger bevorzugt ist auch die ganze Produktpalette darauf ausgelegt. Die Handelskonten zeichnen sich durch mehr Handelstools und variable Spreads aus. Die Bedingungen schrecken gerade Einsteiger ab. Wer bei diesen Brokern Erfolg haben will, muss zunächst eine höhere Mindesteinzahlung leisten und zum anderen ein tiefergehendes Marktwissen an den Tag legen. Auch Broker, die sich auf Kleinanleger spezialisieren, arbeiten mit Mindesteinzahlungen. Diese sind allerdings wesentlich geringer und bewegen sich zwischen 10 und 100 € oder $. Hiermit sollen Trader davon abgehaltern werden, eröffnete Konten ungenutzt liegen zu lassen. Der Hintergrund sind die hohen Verwaltungskosten, die bei der Aufrechterhaltung „toter Konten“ entstehen. Im Einzelnen sind sie weniger beachtenswert, doch in der Summe kommen beträchtliche Summen zusammen.

Fazit: Trader, die eine Mindesteinzahlung leisten müssen, überlegen sich genau, ob sie das Konto eröffnen wollen. Zudem werden Trader, die den Broker wechseln ihre Konten über kurz oder lang kündigen um ihr festgelegtes Kapital zu liquidieren. Mindesteinzahlungen sind ein beliebtes Instrument um zum einen die bevorzugten Trader aus der Masse der Anleger herauszufiltern und zum Anderen dienen sie dazu inaktive Trader zur Kündigung ihrer Kontern zu bewegen.

2.) Wie hängen die eToro Mindesteinzahlungen mit den Einzahlungsarten zusammen?

Themenicon Paypal_SkrillDie Mindesteinzahlung bei eToro liegt eigentlich bei nur 50,00 US-Dollar. Eigentlich, denn für einige Einzahlungsarten gibt es besondere Mindesteinzahlungen. Diese Regelung ist bei vielen Brokern der Fall. Ab und an haben Broker mit bestimmten Finanzdienstleistern Sondervereinbarungen getroffen. Diese können sich im Verzicht von Gebühren durch den Drittanbieter oder spezielle Konditionen bei der Nutzung gekoppelter Kreditkarten äußern. Andere Broker leiten die Gebühren der Drittanbieter auch direkt an den Kunden weiter. Viel-Tradern wird empfohlen selber Kontakt mit den Finanzdienstleistern aufzunehmen.

eToro hat in Sachen Drittanbieter noch einmal eine gesonderte Regelung:

Wer mit Kreditkarte, per Giropay oder den Zahlungsdienstleistern PayPal, Neteller, 1-Pay, Skrill (früher MoneyBookers) und WebMoney Geld einzahlt, muss nur 50,00 US-Dollar einzahlen. Bei Überweisungen oder Geldtransfers mit Western Union und Money Gram liegt die Grenze dagegen beim zehnfachen, nämlich bei 500,00 US-Dollar. Wie es zu diesen gravierenden Unterschieden in der Mindesteinzahlung kommt, wird nicht erklärt. Fakt ist, dass Einzahlungen per Banküberweisung generell mit einem höheren bürokratischen Aufwand verbunden sind. Aus diesem Grund ist bei Banküberweisungen auch mit einer Transferdauer von fünf Werktagen zu rechnen. PayPal, Neteller und Skrill übernehmen die Verifikationen der Personalien, weshalb sich die Überweisungen für eToro als einfacher gestalten. Im Falle von Kreditkartenzahlungen kann der Kunde die Einzahlungen über das Handelskonto selber anweisen. Auch hier wird der Aufwand für eToro reduziert. Ob das allerdings eine Mindesteinzahlung von 500 US-Dollar rechtfertigt, ist fraglich. Die gleiche Grenze gilt übrigens auch pauschal für Kunden aus Neuseeland und Australien. Diese Regelung ist jedoch bei mehreren Brokern vorzufinden. Auch die Höchsteinzahlung ist von Zahlungsart zu Zahlungsart verschieden.

Fazit: Bezüglich der Mindesteinzahlung von eToro kann in zwei verschieden Gruppen unterschieden werden. Zum Einen die Gruppe der Finanzdienstleister bei den lediglich 50 USD an Mindesteinzahlung verlangt wird und diejenigen, die eine Mindesteinzahlung von sagenhaften 500 USD bedingt. Hiervon sind nicht nur Kunden bestimmter Finanzdienstleister betroffen, sondern pauschal alle Neuseeländer und Australier.

3.) Welche Mindesteinzahlungen sind für ein Premium-Konto notwendig?

Themenicon MusterUm auf dein Premium-Konto aufgewertet zu werden, müssen 20.000 Geldeinheiten (GE) erreich werden. Dies ist die Mindestsumme, die auf verschiedene Arten erreicht werden kann.
Der erste Weg geht über das Netto-Guthaben. Dies soll innerhalb der letzten elf Monate 20.000 betragen haben.Zu dessen Berechnung ist es erforderlich zunächst das Ausgangdatum zu eruieren. Dies ist immer der erste Tag des Monats der elf Monate zurück liegt. Im Februar wäre es der 1.1. des letzten Jahres, im März der 1.2. des letzten Jahres, usw. Nun werden alle Einzahlungen, die in diesem Zeitraum stattgefunden haben aufsummiert. Die Daten sind im Kassenbereich gespeichert. Abschließend werden alle Auszahlungen, die in diesem Zeitraum stattgefunden haben – auch wenn es erwirtschaftete Gewinne waren von dieser Summe abgezogen. Die Differenz ergibt schließlich das Netto-Gesamtguthaben, bei dem Verluste unberücksichtigt bleiben.

Die Rechnung zum Netto-Gesamtguthaben

Die Rechnung zum Netto-Gesamtguthaben

Die zweite Möglichkeit besteht indem das Kapital in den Mittelpunkt der Betrachtungen rückt. Bedingung ist, dass die Bewerber bis um 23:59 Uhr des beantragten Tages über ein Kapital von 20.000 GE verfügen.

Bei dieser Art werden die Gewinne und Verluste in vollem Umfang berücksichtigt. Das bedeutet aber auch, dass sich das bestehende Kapital noch bis zum Erreichen der angegebenen Uhrzeit verändern kann. Das Gesamtkapital kann im eToro Open Book Profil eingesehen werden. Offene Beträge können notfalls noch per Kreditkarte überwiesen werden.

Fazit: Zur Erreichung eines Upgrades auf ein Premium-Konto muss in jedem Fall eine Summe von 20.000 GE erreicht werden. Ob dies über das Netto-Guthaben oder das Gesamtkapital erfolgt ist nicht von Relevanz.

4.) Worauf muss man bei der Eröffnung eines Premium-Kontos achten?

Themenicon Tipps_TricksUm die Vorteile eines Premium-Kontos genießen zu können, müssen die zuvor erwähnten Einzahlungsbedingungen erfüllt sein. Ist der Trader genötigt daraufhin eine bestimmte Summe nachzuschießen, sind dringendst die maximalen Einzahlungsmöglichkeiten bei den Finanzdienstleister zu beachten. Hier gibt es nicht nur Mindesteinzahlungssummen, sondern auch Maximalbeträge, die nicht überschritten werden dürfen.

Bei Zahlungen mit Kreditkarte, Skrill und PayPal liegt sie bei 5.000,00 Dollar. Wobei natürlich bei vielen Kreditkarten die individuellen Limits ohnehin niedriger liegen dürften. Einzahlungen mit Neteller und 1-Pay sind auf 10.000,00 Dollar begrenzt, bei WebMoney auf 50.000,00 Dollar. Die übrigen Zahlungsarten kennen keine Höchstgrenze. Somit geht eine niedrige Mindesteinzahlung meistens mit einer Höchstgrenze einher. Einzige Ausnahme ist die Zahlungsart Giropay, die keine Höchstgrenze kennt und bei der man trotzdem nur mindestens 200,00 Dollar einzahlen muss.

Fazit: Die Summe von 20.000 GE ist vorherrschende Bedingung um ein Premium-Konto-Mitglied zu werden. Um diese Summe zu erreichen, müssen jedoch auch die maximalen Einzahlungsvolumina der Finanzdienstleister beachtet werden.

5.) Die moderaten Mindesteinzahlungen gelten leider nicht für alle Trader

Mindesteinzahlungen sind unter den Brokern ein gebräuchliches Selektionsinstrument. So werden Kleinanleger von Großinvestoren getrennt. Andererseits helfen Mindesteinlagen einen allzu großen Überhang an „toten Konten“ zu vermeiden. Bei eToro gibt es insgesamt drei Klassen an Mindesteinzahlungen. Die Unterscheidung nach 50,- und 500,- USD Mindesteinzahlungen sind der Wahl des Finanzdienstleisters und der Nationalität geschuldet. Die Mitgliedschaft beim Premium-Konto erfordert ein bereits bestehendes Kapital von 20.000 GE.

Lesen Sie auch alle Informationen zum eToro Demokonto!

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

 

Weitere Informationen zum Anbieter: