eToro kann mehr als nur Devisenhandel

etoro Mit dem Namen eToro verbindet man neben Social Trading vor allem den Devisenhandel. Bei dem Broker lassen sich aber auch Differenzkontrakte auf Aktien, Rohstoffe und Indizes handeln. Für den Handel dieser Finanzprodukte stehen den Kunden bei eToro benutzerfreundliche Handelsplattformen zur Verfügung, ebenso wie ein kostenfreies Demokonto, mit dem sie risikofrei erste Erfahrungen im Social Trading mit virtuellem Kapital sammeln können. Auch hierbei ist nicht nur der eToro Devisenhandel möglich, sondern auch zahlreiche CFDs auf Basis von Aktien, Indizes und Rohstoffen sind verfügbar. Wissenswertes zum eToro Devisenhandel:

  • Knapp 20 verschiedene Währungspaare sind handelbar
  • CFDs auf Basis von Indizes, Aktien und Rohstoffen sind verfügbar
  • Gehandelt wird über den WebTrader oder das OpenBook
  • Ein Demokonto und ein kundenfreundliches Bildungsangebot sind verfügbar

Inhalt:
1. eToro und sein Angebot im großen Test
2. Der eToro Devisenhandel: Auch CFDs sind verfügbar
3. Demo gefällig? So eröffnet man ein eToro Demokonto
4. Die Handelsplattformen von eToro unter der Lupe
5. Fazit: eToro ermöglicht nicht nur den Devisenhandel

Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

Inhaltsverzeichnis

  • 1. eToro und sein Angebot im großen Test
  • 2. Der eToro Devisenhandel: Auch CFDs sind verfügbar
  • 3. Demo gefällig? So eröffnet man ein eToro Demokonto
  • 4. Die Handelsplattformen von eToro unter der Lupe
  • 5. Fazit: eToro ermöglicht nicht nur den Devisenhandel

1. eToro und sein Angebot im großen Test

Themenicon Binaere_Optionen_oder_ForexeToro wurde im Jahre 2007 auf der europäischen Insel Zypern gegründet und untersteht somit der Regulierung durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC), die insbesondere seit dem Beitritt Zyperns zur EU für ihre zuverlässige Arbeit bekannt ist. Abgerundet wird das Angebot von eToro indes durch eine Einlagensicherung von bis zu 20.000 € pro Kunde, die das Kapital der Trader im Falle einer Insolvenz vor unverschuldeten Verlusten absichert. Der Handel selbst geht bei eToro über den hauseigenen und browserbasierten WebTrader vonstatten, der ohne Downloads und Installationen unabhängig vom heimischen PC genutzt werden kann.

Darüber hinaus ist hier selbstverständlich auch das bekannte eToro OpenBook verfügbar, das Trader nutzen können, um sich untereinander auszutauschen – nach einem ähnlichen Prinzip wie dem eines sozialen Netzwerkes wie Facebook. Ist der Trader dabei in erster Linie auf das Social Trading über eToro aus, steht ihm ein umfangreiches Filterangebot und ein kundenfreundliches Ranking zur Verfügung, das er nutzen kann, um das beste Portfolio zusammenzustellen.

Fazit: Seit seiner Gründung im Jahre 2007 konnte der zypriotische Social Trading Broker eToro sein Angebot stetig erweitern – heute überzeugt das Unternehmen nicht nur durch ein vertrauenswürdiges Sicherungsumfeld, sondern auch durch benutzerfreundliche Handelsplattformen wie dem WebTrader und dem OpenBook. Zu guter Letzt ist für Signalnehmer auch ein ansprechendes Ranking mit einem umfangreichen Filterangebot verfügbar, das Kunden sich zunutze machen können.

Die Webseite des Brokers eToro

Die Webseite des Brokers eToro

2. Der eToro Devisenhandel: Auch CFDs sind verfügbar

Themenicon StrategieIm Mittelpunkt des Social Trading Brokers steht noch immer der Devisenhandel. Gehandelt werden dabei allerdings nicht Währungen direkt, sondern Differenzkontrakte (CFDs) auf Währungspaare. Das hat mehrere Vorteile. Zum einen sind größere Gewinne möglich, als wenn direkt eine bestimmte Währung gekauft wird. Denn es kann mit einem Hebel gehandelt werden. Entsprechend höher fallen Gewinne, aber auch Verluste aus. Außerdem kann mit Differenzkontrakten auch problemlos auf fallende Kurse gesetzt werden. Wer Dollar kauft, verliert Geld, wenn der Dollar gegenüber dem Euro an Wert verliert. Wer einen Differenzkontrakt kauft, kann aber auch auf fallende Kurse spekulieren.

Zudem lässt sich nicht nur Geld mit Veränderungen gegenüber dem Euro verdienen. Ein Währungspaar können auch Japanische Yen und Britische Pfund sein. Damit lässt sich auf steigende oder fallende Kurse des Yen gegenüber dem Pfund setzen. Daneben bietet eToro allerdings auch Differenzkontrakte auf Aktien. Erhältlich sind aber nur CFDs auf ausgewählte Papiere. Besonders beliebt sind dabei Aktien von Technologieunternehmen wie Facebook, Apple und Zynga. Statt in einzelne Aktien kann man auch in ganze Indizes investieren, beispielsweise den DAX oder den Dow Jones. Zudem werden Differenzkontrakte auf Rohstoffe angeboten. Damit lässt sich beispielsweise von einem fallenden oder steigenden Erdölpreis profitieren.

Wenngleich das CFD Trading mit einem hohen Risiko verbunden ist, lassen sich mitunter hohe Gewinne erzielen. Hierfür müssen Trader die Kurse jedoch kontinuierlich im Blick haben und können z. B. ein Echtzeit-Finanzdiagramm nutzen.

Fazit: Obwohl bei eToro in erster Linie der Devisenhandel im Fokus steht, können Kunden des zypriotischen Anbieters auch dem CFD-Trading nachgehen. Hierfür stehen Händlern nicht nur die verfügbaren Währungspaare zur Verfügung, die auf Basis von CFDs gehandelt werden, sondern auch Aktien, Indizes und Rohstoffe sind in Form von CFDs bei eToro handelbar.

3. Demo gefällig? So eröffnet man ein eToro Demokonto

Themenicon AutomatischUm sich – sowohl als Signalgeber als auch als Signalnehmer – bereits im Vorfeld risikofrei mit dem Angebot des zypriotischen Unternehmens und nicht zuletzt auch mit dem eToro Devisenhandel auseinanderzusetzen, können Kunden ein kostenfreies und unverbindliches Demokonto nutzen. Dieses ist ohne zeitliche Begrenzungen verfügbar und bringt ein virtuelles Kapital in Höhe von 100.000 € mit sich, das der Kunde für den risikofreien Handel bei eToro nutzen kann. Die Eröffnung dieses Demokontos geht dabei ganz einfach und schnell vonstatten und erfordert keinerlei Dokumente oder Einzahlungen – allerdings müssen sich erfahrene Trader auf einen geringfügig anderen Eröffnungsprozess gefasst machen, als sie es vielleicht von anderen Brokern gewohnt sind.

Zunächst gelangen Trader nach einem Klick auf „Registrieren“ oder „Kostenloses Konto erstellen“ zu einem kurzen Onlineformular, das wenige Angaben erfordert. Ist dieses Formular abgesendet, erhält der Trader in der Regel kurz darauf die Zugangsdaten für seinen Kundenbereich per Mail zugesandt. Hiermit kann er sich in sein Konto einloggen und den Webtrader öffnen: Hier wählt er das „Demokonto“ aus und loggt sich mit seinen Zugangsdaten ein – und schon kann der Handel mit virtuellem Kapital beginnen.

Fazit: Auch bei eToro wird ein kostenfreies Demokonto mit virtuellem Kapital geboten, das der Kunde ohne Laufzeitbegrenzungen nutzen kann. Hierfür muss er sich zunächst beim Broker registrieren, indem er ein kurzes Onlineformular ausfüllt. Daraufhin kann er sich in seinen Kundenbereich einloggen, den WebTrader öffnen und unter „Demokonto“ seine Zugangsdaten eingeben, um mit dem risikofreien Handel mit virtuellem Kapital zu beginnen.

Demotrader können sich erst im WebTrader in ihr Demokonto einloggen

Demotrader können sich erst im WebTrader in ihr Demokonto einloggen

4. Die Handelsplattformen von eToro unter der Lupe

Themenicon Trading_Software_HandelsplattformenBei eToro stehen dem Kunden in erster Linie zwei verschiedene Handelsplattformen zur Verfügung, wobei eine dieser Plattformen eher weniger zum Traden sondern eher zum Austauschen entwickelt wurde: Das eToro OpenBook ermöglicht es Tradern und Followern, in Kontakt zu treten, Kommentare zu platzierten Trades abzugeben oder Nachrichten an alle Follower zu teilen. So wird das Social Trading bei eToro neu gestaltet und noch attraktiver. Der Handel selbst geht indes über den WebTrader des Unternehmens vonstatten, der browserbasiert ohne Downloads und Installationen genutzt werden kann.

Das bedeutet, der Trader ist nicht mehr an einen einzigen PC gebunden, um über eToro handeln zu können, sondern kann dem Social Trading über das zypriotische Unternehmen auch vom Büro, der Uni oder selbst vom Sofa aus nachgehen – hierfür werden jedoch in der Regel eher die Mobile Trading Apps des Unternehmens genutzt, die für iOS, Android und Blackberry verfügbar sind. Darüber hinaus muss der Kunde mit dem eToro WebTrader keine Viren oder Trojaner fürchten, die beim Download einer Software über Betrügerwebsites mit heruntergeladen werden könnten.

Fazit: Bei eToro steht dem Kunden in erster Linie das OpenBook des Anbieters zur Verfügung, das sich als „soziales Netzwerk für Trader“ durch zahlreiche Vorteile auszeichnet, indem es dem Händler beispielsweise erlaubt, die Trades seiner Signalgeber zu kommentieren oder auf die Statusangaben erfolgreicher Händler zu reagieren. Darüber hinaus ist selbstverständlich auch der browserbasierte WebTrader für einen einfachen und sicheren Handel verfügbar, ebenso wie Mobile Trading Apps für iOS, Android und Blackberry.

Das eToro OpenBook kann auch als Facebook für Trader bezeichnet werden

Das eToro OpenBook kann auch als Facebook für Trader bezeichnet werden

5. Fazit: eToro ermöglicht nicht nur den Devisenhandel

Obwohl eToro in erster Linie für das Social Trading und für den Devisenhandel berühmt ist, ermöglicht das zypriotische Unternehmen seinen Kunden nicht nur das Forex Trading: Auch Indizes, Aktien und Rohstoffe können hier auf Basis von CFDs über Plattformen wie den eToro WebTrader, das OpenBook oder über die Mobile Trading Apps des Anbieters gehandelt werden. Bei Bedarf finden Trader hierfür bei eToro auch ein kostenfreies und zeitlich unbegrenztes Demokonto mit einem virtuellen Kapital in Höhe von 100.000 € für den risikofreien Handel vor. Weiter zur Anmeldung: www.etoro.de

 

Weitere Informationen zum Anbieter: