Top-Anbieter 2017: Das Spitzentrio für Binäre Optionen

redaktionsempfehlung_bdswiss
Die Sieger im Jahr 2016 stehen fest: Die BDSwiss (ehemals Banc de Swiss), anyoption und 24option gewinnen in unserem diesjährigen Test für Binäre Optionen Anbieter. Die BDSwiss und 24option liegen mit einer Maximalrendite von 88 Prozent ganz klar vorne, anyoption landet mit 81 Prozent auf dem dritten Platz unter den Top 3. Allerdings sollten Trader stets bedenken, dass der Handel auch mit einem Risiko einhergeht.

Getestet wurden verschiedene Kategorien wie Sicherheit, Handelskonditionen, Service und Support, Plattform und Mobile Trading. Die Einzelbewertungen sind in die Gesamtnote eingeflossen. Wir haben die Ergebnisse im Überblick zusammengestellt. Ein erster Eindruck: Sowohl anyoption und vor allem die BDSwiss bieten ihren Kunden ein hohes Maß an Sicherheit. Bei den Handelskonditionen hat wiederum die BDSwiss die Nase vorne. Während 24option und anyoption als Mindesthandelsvolumen 25 Euro vorsehen, bietet die BDSwiss den 60-Sekunden-Handel bereits für einen Mindesteinsatz von nur fünf Euro an.

In der Rangfolge der Mindesteinlage führt ebenfalls das erst im Jahr 2012 gegründete Unternehmen BDSwiss. Mit nur 100 Euro ist dies eine hervorragende Größe – gerade für Neueinsteiger. Der im Gesamtklassement auf Rang zwei notierte Broker 24option rutscht hier mit 250 Euro auf den dritten Rang, anyoption liegt mit 200 Euro Ersteinzahlung auf dem zweiten Platz der Binäre Optionen Anbieter.
Die Besten unter den Anbietern für Binäre Optionen stehen fest. Unser Test 2017 ergibt: Die BDSwiss (ehemals Banc de Swiss), anyoption und 24option liegen im Vergleich ganz vorn. Bewertet wurden verschiedene Kategorien wie Sicherheit, Handelskonditionen, Service und Support, Plattform und Mobile Trading. Platz 1 belegt die BDSwiss, Platz 2 geht an 24option und auf Platz 3 landet anyoption.

Inhalt:

1. Vorab: Wodurch zeichnet sich ein guter Broker aus?
2. Sicherheit und Risiko: BDSwiss hat die Nase vorn
3. Handelsarten: Alle Anbieter überzeugen
4. Handelskonditionen: Ein klares Ergebnis!
5. Drei Tipps für den Handel mit Binären Optionen
6. Fazit: BDSwiss ist Punktsieger unter den Top 3

CTA_BDSwiss

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Vorab: Wodurch zeichnet sich ein guter Broker aus?
  • 2. Sicherheit und Risiko: BDSwiss hat die Nase vorn
  • 3. Handelsarten: Alle Anbieter überzeugen
    • Folgende Unterschiede und Gemeinsamkeiten wurden im Test gefunden:
  • 4. Handelskonditionen: Ein klares Ergebnis!
  • 5. Handelsplattform: Alle Anbieter gleich auf
  • 5. Support, Service und Bildung: Klarer Sieg für BDSwiss
  • 6. Drei Tipps für den Handel mit Binären Optionen
    • Tipp 1
    • Tipp 2
    • Tipp 3
  • 6. Fazit: BDSwiss ist Punktsieger unter den Top 3

1. Vorab: Wodurch zeichnet sich ein guter Broker aus?

Beim Test von Brokern kommt es auf eine Vielzahl von Kriterien an, die beachtet werden müssen. Insbesondere die folgenden Aspekte müssen von Anlegern unter die Lupe genommen werden:

  1. Sicherheit und Regulierung
    Ein guter und seriöser Broker sollte seinen Hauptsitz innerhalb der EU haben. Dadurch muss sich das Unternehmen an alle gängigen Vorschriften halten, die auch für deutsche Finanzdienstleister gelten. Wichtig ist hier genau hinzuschauen. Nur wenn der Broker von der britischen FCA, der deutschen BaFin oder der zypriotischen CySEC reguliert wird, ist absolute Sicherheit gewährleistet.
    Ebenfalls zu diesem Aspekt zählt es, wie viele Möglichkeiten Trader zur Absicherung des Risikos haben.
  2. Handelsarten
    Mittlerweile gibt es beim Handel mit binären Optionen mehr als nur klassische Put- und Call-Optionen. Mit dem Pair-Trading, dem Ladder-Handel oder Turbooptionen gibt es längst vielfältige Varianten, mit binären Optionen zu handeln. Für Trader ist es natürlich von Vorteil, wenn der Broker eine möglichst breite Palette an Handelsarten anbietet.
    Ebenfalls in diesen Bereich fällt die Anzahl an Basiswerten, die Trader für den Handel nutzen können. Auch hier gilt: je mehr, desto besser. Schließlich bieten sich Tradern so vielfältige Möglichkeiten, ihr Kapital zu investieren. Durch eine breite Streuung des Kapitals kann zudem das Risiko diversifiziert werden.
  3. Handelskonditionen
    Nicht nur auf die Breite des Handelsangebots kommt es an. Trader müssen beim Handel mit binären Optionen immer auch darauf achten, wie hoch die Rendite ausfällt. Maximal sind bei guten Brokern zwischen 75 und 90 Prozent im herkömmlichen Handel möglich. Im High-Yield-Bereich kann es sogar einige hundert Prozent geben.
    Ebenfalls zu diesem Aspekt gehört es, mit welchen Summen Trader überhaupt handeln können. Kontoeröffnungen sind bei vielen Brokern schon ab 100 Euro möglich, teilweise muss aber deutlich mehr Geld investiert werden. Auch beim Einsatz für einzelne Handelspositionen lassen sich definitiv Unterschiede feststellen. So reicht die Spanne hier von 5 bis 50 Euro.
  4. Handelsplattform
    Die Handelsplattform sollte einsteigerfreundlich und unkompliziert zu bedienen sein. Zudem muss die technische Stabilität gewährleistet sein, damit der Handel effizient ablaufen kann.
  5. Support, Service und Schulung
    Beim Handel mit binären Optionen kann es durchaus vorkommen, dass Trader vor Problemen technischer Art stehen. Es ist dann äußerst hilfreich, wenn der eigene Broker über einen Livechat oder eine Telefonhotline erreicht werden kann. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Broker ihren Kunden ein möglichst umfangreiches Schulungsangebot zur Seite stellen. So ist es möglich, dass Anleger schnell Lerneffekte erzielen und langfristig erfolgreicher handeln werden.
BDSwiss überzeugt in vielerlei Hinsicht

BDSwiss kann in vielen Bereichen überzeugen.

2. Sicherheit und Risiko: BDSwiss hat die Nase vorn

Themenicon absichern_hedgenIn puncto Risikobegrenzung schneidet die BDSwiss im Vergleich eindeutig am besten ab: In die BDSwiss Erfahrungen spielt positiv die hohe Verlustabsicherung von bis zu 80 Prozent rein. Diesen Spitzenwert, der allerdings auf Kosten der Rendite geht, bietet sonst kein Mitbewerber im direkten Anbieter Vergleich. So zeigt die 24option Erfahrung im Test eine andere Möglichkeit: Statt einer Verlustbegrenzung auf einen bestimmten Prozentsatz bietet dieser Broker die Möglichkeit, den Trade vorzeitig zurückzukaufen.
Alle drei Anbieter richten sich nach den gesetzlichen Regulierungsvorgaben und werden staatlich geprüft. Für die allgemeine Sicherheit ist dementsprechend in allen drei Fällen gesorgt. Es handelt sich um seriöse Broker – Kundengelder sind bestmöglich geschützt. Die Kundeneinzahlungen werden bei allen Anbietern auf einem separaten Treuhandkonto verwahrt und für keinen anderen Zweck außer für den Optionskauf durch den Kunden verwendet.

Fazit: Bei der Risikobegrenzung macht die BDSwiss im Vergleich das Rennen mit einer Verlustabsicherung von bis zu 80 Prozent. Bei 24option kann man dafür den Trade vorzeitig zurückkaufen. Einlagensicherung und Regulierung sind in allen drei Fällen vorbildlich: Staatliche Regulierung und separierte Kundenkonten sind Merkmale seriöser Broker.

CTA_BDSwiss

3. Handelsarten: Alle Anbieter überzeugen

Themenicon ErfolgAlle Anbieter können im Test bei den Handelsarten überzeugen. Erstaunlich ist die anyoption Erfahrung, denn der Broker hat eine völlig neue Variante im Angebot: Der Handelsmodus Binär 0 – 100 ermöglicht in Abhängigkeit von Wahrscheinlichkeiten Renditen bis zu 1.000 Prozent.
Im Großen und Ganzen unterscheiden sich die Anbieter in Bezug auf die Handelsmodalitäten aber nicht wesentlich.

Folgende Unterschiede und Gemeinsamkeiten wurden im Test gefunden:

  • BDSwiss und 24option bieten den Handel beim 60-Sekunden-Handel an, anyoption verzichtet darauf.
  • One-Touch wird von allen drei Brokern zur Verfügung gestellt. Hier führt die BDSwiss das Trio mit 500 Prozent Maximalrendite erneut an. 24option bietet 360 und anyoption 380 Prozent maximalen Ertrag. Trader sollten jedoch auch das Risiko, das der Handel mit sich bringt, bedenken.
  • Bei der Auswahl der Basiswerte gibt es eine ganz klare Abstufung. Während anyoption 103 Assets zur Auswahl stellt, schrumpft die Zahl bei der BDSwiss bereits auf 73, und 24option bietet im Vergleich gerade einmal magere 33 Titel zur Auswahl an.
  • Bei den Zusatzleistungen bietet 24option wohl das cleverste Tool. Die Funktion Early
    Closure ermöglicht ein vorzeitiges Schließen der Funktion, um so angefallene Gewinne vorzeitig zu sichern und einer eventuellen Trendwende in der Kursentwicklung entgegen zu wirken.
  • Bei der BDSwiss steht bei den Zusatzfunktionen der Optionbuilder im Fokus. Wie aus dem Namen hervorgeht, können sich die Trader hier eigene Optionen zusammenbauen.
  • anyoption bietet sowohl für die Gewinnsituation mit Take Profit als auch für einen negativen Kursverlauf Zusatzfunktionen an. Bei Take Profit kann der Trade ähnlich zu Early Closure ebenfalls vorzeitig mit Gewinn beendet werden. Droht die Option aus dem Geld zu laufen, kann der Trade über Roll Forward auf den nächsten Verfallstermin verlängert werden.
  • Bei den Handelsplattformen werden ebenfalls völlig unterschiedliche Varianten verwendet. Während die BDSwiss auf SpotOption zurückgreift, bietet 24option seinen Kunden die Plattform TechFinancial an. Der Broker anyoption greift demgegenüber auf eine hauseigene Plattform zurück.
  • Gemeinsam ist allen drei Brokern, dass die Kunden jederzeit mobilen Zugriff auf die Plattformen haben. Entweder erfolgt dieser über Apps oder über für mobile Endgeräte optimierte Webseiten.
Kursverläufe in der Übersicht

Kursverläufe in der Übersicht

Fazit: Im Vergleich der Handelsarten gibt es kein eindeutiges Ergebnis, denn alle drei Anbieter können in unterschiedlichen Segmenten überzeugen. Die Kategorie One-Touch führt BdSwiss mit 500 Prozent Rendite klar an, bei den Zusatzleistungen kann der Broker 24option mit der Funktion Early-Closure punkten. Aber auch anyoption mit dem Tool Take Profit. Bei den Basiswerten gibt es eine Abstufung von anyoption (103 Assets), BDSwiss (73 Assets) und 24option (33 Assets).

4. Handelskonditionen: Ein klares Ergebnis!

Themenicon KontrakteIm Vergleich der Handelskonditionen kommt der Test zu einem klarem Ergebnis: Erneut kann die BDSwiss die meisten Punkte erzielen. Mit dem niedrigsten Mindesteinsatz bei 60-Sekunden-Trades von nur 5,- Euro ermöglich die BDSwiss auch Anfängern einen Einstieg in den Handel mit Binären Optionen – ohne großes finanzielles Risko. 24option und anyoption bieten den Handel dagegen ab einem Mindesthandelsvolumen von 25,- Euro.
Im Punkt Mindesteinlage führt ebenfalls die BDSwiss. Mit nur 100,- Euro gibt der Broker auch Neueinsteigern die Chance, unkompliziert ein Konto zu eröffnen. anyoption folgt mit 200,- Euro, 24 option liegt mit 250,- Euro im oberen Bereich.

BDSwiss Erfahrungsbericht

BDSwiss kann in puncto Seriosität überzeugen.

Fazit: Klarer Sieg für die BDSwiss: Der Broker bietet den niedrigsten Mindesteinsatz mit 5,- Euro beim 60-Sekunden-Handel sowie die geringste Mindesteinzahlung für ein Konto mit 100,- Euro. Damit macht die BDSwiss ein kostengünstiges Angebot – sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Trader.

5. Handelsplattform: Alle Anbieter gleich auf

Die Betrachtung der Handelsplattform ist für Trader von elementarer Bedeutung. Schließlich werden über die Software alle späteren Positionseröffnungen und Handelsentscheidungen getroffen.

Auch hier kann der Testsieger BDSwiss auf ganzer Linie überzeugen. Er stellt seinen Kunden eine einfach zu bedienende Handelsplattform zur Verfügung, über die effizient getradet werden kann. Wichtige Menüs und Funktionen sind direkt per einfachem Mausklick erreichbar. Lediglich die Anzahl der Möglichkeiten zur Chartanalyse sind etwas eingeschränkt.

Fairerweise muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass auch anyoption und 24Option absolut zuverlässige Handelsplattformen anbietet. Auch hier werden Trader alle notwendigen Funktionen finden, um erfolgreich mit binären Optionen zu handeln.

Bei allen drei Brokern ist es zudem möglich, mobilen Handel zu betreiben. Dafür stellen die Anbieter ihren Kunden innovativ gestaltete Apps zur Verfügung. Auch diese zeichnen sich allesamt durch hohe technische Stabilität und leichte Bedienbarkeit aus. So können Trader bequem von unterwegs aus Positionen überwachen und aktiv handeln.

Fazit: Alle Handelsplattform genügen höchsten Ansprüchen in Sachen Bedienkomfort und Stabilität. Zudem bieten die Broker ihren Kunden Apps für den mobilen Handel an, so dass auch von unterwegs aus getradet werden kann. Einen klaren Sieger in dieser Kategorie gibt es daher nicht.

5. Support, Service und Bildung: Klarer Sieg für BDSwiss

Beim Schulungsangebot hat BDSwiss hingegen wieder die Nase vorn. Das liegt vor allem an den Webinaren, die der Broker jeden Tag anbietet. Hierüber haben Trader die Möglichkeit, sich schnell ein hohes Maß an Fachwissen aufzubauen. Denn die kostenlosen Vorträge werden von ausgewiesenen Experten gehalten, die für BDSwiss arbeiten. Thematisch geht es um einen breiten Mix, der sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Trader anspricht. So profitieren alle Kunden vom Schulungsangebot und nicht nur Neulinge.

Auch beim Support überzeugt BDSwiss. Rund um die Uhr stehen die Mitarbeiter im kostenlosen Livechat Rede und Antwort – und das komplett in deutscher Sprache. Es wird schnell deutlich, dass sich der Broker auf den deutschen Markt fokussiert hat. Darüber hinaus kann auch eine englische Hotline genutzt werden, um Kontakt mit BDSwiss aufzunehmen.

Fazit: BDSwiss bietet seinen Kunden ein sehr umfangreiches Schulungsangebot, das vor allem aus kostenlosen Webinaren besteht. Jeden Tag können Trader vom Fachwissen ausgewiesener Anlageexperten profitieren und sich so selbst viel Fachwissen aneignen. Auch der Service weiß dank guter Erreichbarkeit und kompetenten Antworten zu überzeugen.

CTA_BDSwiss

6. Drei Tipps für den Handel mit Binären Optionen

Themenicon Tipps_TricksEgal bei welchem der Anbieter: Binäre Optionen sind eine Alternative zu der komplexen und komplizierten Welt der globalen Finanzen. Der Handel mit Binären Optionen ist schnell und einfach – trotzdem können Sie ein paar sinnvolle Tipps befolgen, bevor Sie starten.

Tipp 1

Der Handel mit Binären Optionen ist nicht kompliziert. Aber Sie sollten einen guten Überblick haben. Lernen Sie, wie man den Markt richtig analysiert und wie Markttendenzen zu verstehen sind. Nutzen Sie die Weiterbildungsangebote der Broker.

Tipp 2

Entwickeln Sie eine kluge Handelsstrategie. Eine Regel könnte beispielsweise sein, dass Sie erst in eine Option investieren, nachdem Sie sie eine bestimmte Zeit lang beobachtet haben.

Tipp 3

Legen Sie einen maximalen Betrag fest, den Sie in einer Handels-Session investieren wollen. Sie können zum Beispiel bestimmen, dass Sie nicht mehr als zwei Prozent Ihres festgesetzten Gesamtbetrages in eine einzelne Option investieren. So sichern Sie Ihr Geld und haben eine Garantie, dass Sie nicht Ihr ganzes Kapital in wenigen Trades verlieren.

Die Übersicht: anyoption hält seine Trader auf dem Laufenden

Die Übersicht: anyoption hält seine Trader auf dem Laufenden

Fazit: Alle Tipps gelten sowohl für die BDSwiss, anyoption und 24option. Im Bereich Service und Support schneiden die drei Broker überzeugend ab. Gute Weiterbildungsmöglichkeiten sind in allen Fällen gesichert.

6. Fazit: BDSwiss ist Punktsieger unter den Top 3

Das Ergebnis zeigt, dass BDSwiss in einigen Kategorien das Rennen machen kann. Im Vergleich können aber auch anyoption und 24option in einigen Kategorien punkten. Die Top 3 Anbieter für Binäre Optionen sind also alle empfehlenswert.

redaktionsempfehlung_bdswiss

Weitere Informationen zum Anbieter: