Fallen bei binären Optionen Steuern auf Gewinne an?

Was kann schöner sein, als Gewinne auf binäre Optionen versteuern zu müssen. Das klingt natürlich zunächst widersprüchlich, schließlich zahlt niemand gerne Steuern. Eine Steuerpflicht entsteht, wenn ein Gewinn erzielt wurde. Und einen Gewinn zu versteuern ist positiver, als einen Verlustvortrag in das nächste Jahr vorzunehmen. Binäre Optionen gelten als Derivate und damit als Kapitalanlage. Erträge aus Kapitalanlagen werden in Deutschland mit der Abgeltungssteuer belegt. Die Tatsache, dass die meisten Broker jedoch im Ausland sitzen, hat etwas Verlockendes an sich.

Inhaltsverzeichnis

    • Wichtige Fakten zu den Binäre Optionen Steuern:
  • 1.) Was ist die Abgeltungssteuer?
  • 2.) Wie wird die Versteuerung bei Brokern gehandhabt?
  • 3.) Das ist wichtig rund um die Steuererklärung
  • 4.) Fazit zu den Binäre Optionen Steuern: Expertenberatung von Vorteil

Wichtige Fakten zu den Binäre Optionen Steuern:

  • Alle Kapitalerträge unterliegen in Deutschland der Abgeltungssteuer
  • Der Steuersatz liegt derzeit pauschal bei 25 Prozent
  • Hinzu kommt der Solidaritätszuschlag und ggf. die Kirchensteuer
  • Es gibt einen jährlichen Steuerfreibetrag von 801 Euro pro Person

 

BO_strategie

Inhalt:

1. Was ist die Abgeltungssteuer?
2. Wie wird die Versteuerung bei Brokern gehandhabt?
3. Das ist wichtig rund um die Steuererklärung
4. Fazit zu den Binäre Optionen Steuern: Expertenberatung von Vorteil

1.) Was ist die Abgeltungssteuer?

Themenicon SteuernDie Abgeltungssteuer wurde im Jahr 2009 eingeführt und vereinheitlicht die bis dato geltende Besteuerungsregelung für Kapitalerträge. Als Kapitalerträge werden alle Gewinne bezeichnet, die aus angelegtem Kapital erzielt werden. Dazu gehören beispielsweise Zinsen von Sparbüchern, Lebensversicherungsbeträge, Dividenden aus Aktienbesitzt und eben auch Profiten beim Trading mit binären Optionen oder Forex.
Die Höhe der Abgeltungssteuer gilt bei 25 Prozent des Gewinns zzgl. Solidaritätszuschlag. Ggf. kommen noch die Kirchensteuern hinzu. Früher wurden die unterschiedlichen Arten von Kapitalerträgen zu unterschiedlichen Zinsen versteuert und die Abgeltungssteuer ist dazu gedacht, die Versteuerung übersichtlicher zu gestalten. Für jeden Menschen gilt ein jährlicher Freibetrag in Höhe von 801 Euro. Bis zu dieser Summe müssen die Gewinne nicht versteuert werden. Nicht auf jeden erzielten Gewinn werden automatisch Steuern erhoben. Alle realisierten Verluste aus Kapitalanlagen können mit den Gewinnen verrechnet werden und lediglich die Differenz wird versteuert.
Deutsche Kreditinstitute führen Kursgewinne oder Zins- und Dividendenerträge direkt an das Finanzamt ab. Fallen auf binäre Optionen Steuern an, greift dieser Umstand nicht, da die meist ausländischen Broker mit den deutschen Finanzbehörden in dieser Form nicht kooperieren. Was liegt also näher, als sich die Gewinne aus dem Ausland überweisen zu lassen und die Besteuerung zu unterlassen?
Es ist nicht empfehlenswert, dieses Vorgehen so zu praktizieren. Die Vernetzung der Zentralbanken und der Steuerbehörden ist in Europa recht fortgeschritten, in einigen Staaten erfolgen Meldungen über Kapitalerträge direkt durch die Banken an die deutschen Finanzämter. Es führt also kein Weg daran vorbei, dass Gewinne aus binären Optionen Steuern nach sich ziehen. Für viele Anleger stellt sich allerdings die Frage, wie denn nun diese Gewinne versteuert werden müssen. D

Fazit: ie Abgeltungssteuer wird in Deutschland auf alle Arten von Kapitalerträgen erhoben. Dazu gehören beispielsweise Sparbuchzinsen oder Aktiendividenden sowie Gewinne aus dem Trading mit binären Optionen. Die Höhe der Abgeltungssteuer liegt bei pauschal 25 Prozent und hinzu kommt noch der Solidaritätszuschlag. Es gilt ein jährlicher Steuerfreibetrag von 801 Euro pro Person.

Die Kapitalerträge müssen in der Steuererklärung angegeben werden

Die Kapitalerträge müssen in der Steuererklärung angegeben werden

2.) Wie wird die Versteuerung bei Brokern gehandhabt?

Themenicon Wie_funktionieren_binaere_OptionenWie mit der Abgeltungssteuer seitens der Broker verfahren wird, hängt beim Trading in erster Linie davon ab, wo sich der Hauptsitz des Brokers befindet. In Deutschland ansässige Anbieter ziehen den Steuersatz in der Regel automatisch von den Profiten ab. Ausländische Broker überlassen die Versteuerung ihren Kunden und behalten die 25 Prozent nicht ein. Wird die Steuer nicht automatisch einbezogen, muss sie bei der nächsten Steuererklärung abgeführt werden und bis dahin stehen die Beträge zum Trading zur Verfügung.
Wer sich nicht sicher ist, wie der eigene Broker mit der Versteuerung umgeht, kann die AGBs des Anbieters durchlesen und ggf. einen binäre Optionen Anbieter Vergleich machen. Wer immer auf der sicheren Seite sein will, sollte sich an einen Steuerfachberater wenden und sich ausführlich über alle Regelungen und Gesetze informieren, die es hierzu zu kennen gibt.

Fazit: Wer mit binären Optionen handelt, sollte sich eingehend darüber informieren, wie der Broker die Versteuerung der Profite handhabt. In der Regel ziehen die in Deutschland ansässigen Unternehmen die Abgeltungssteuer gleich mit ein und ausländische Broker überlassen das Abführen der Steuer ihren Kunden.

3.) Das ist wichtig rund um die Steuererklärung

Themenicon AutomatischErträge aus Kapitalanlagen müssen in der Anlage KAP aufgeführt werden. War es früher noch möglich, Verluste aus Aktiengeschäften mit den Zinserträgen des Tagesgeldkontos zu verrechnen, ist dies nicht mehr zulässig. Es dürfen lediglich noch die Gewinne und Verluste aus einer Anlagegattung miteinander aufgerechnet werden. Um die Gewinne für binäre Optionen versteuern zu können, ohne jedoch zu viele Steuern zu bezahlen, empfiehlt es sich, die Kontoauszüge des Handelskontos der Steuererklärung beizufügen.
Die Gewinne werden mit möglichen Verlusten verrechnet, auf den Saldo werden dann 25 Prozent Abgeltungssteuer einbehalten. Ist der Fall eingetreten, dass ein Geschäftsjahr im Minus endet, kann dieses Minus als Verlustvortrag auf das kommende Jahr angerechnet werden. Die Gewinne des Folgejahres werden dann um diesen Verlustvortrag reduziert. Dafür ein Beispiel: Im laufenden Jahr betrugen die Gewinne 2.000 Euro, die Verluste jedoch 2.500 Euro.
Der Verlustvortag für das Folgejahr beläuft sich auf 500 Euro. Im nächsten Jahr überwiegen die Gewinne die Verluste um 1.500 Euro. Abzüglich des Verlustvortrages von 500 verbleibt ein steuerpflichtiger Gewinn in Höhe von 1.000 Euro, auf den dann 25 Prozent Kapitalertragssteuer, sprich 250 Euro Steuern anfallen.

Fazit: Bei der Steuererklärung werden alle Kapitalerträge unter der Anlage „KAP“ aufgeführt. Es ist nicht möglich, Gewinne oder Verluste der Kapitalerträge unterschiedlicher Anlagegattungen miteinander zu verrechnen und wenn ein Geschäftsjahr im Minus endet, kann der Minusbetrag in das neue Steuerjahr mitgenommen werden.

4.) Fazit zu den Binäre Optionen Steuern: Expertenberatung von Vorteil

Gewinne, die Trader beim Handel mit binären Optionen erzielen, unterliegen hierzulande der Abgeltungssteuer. Diese Steuer wird auf alle Arten von Kapitalerträgen erhoben und beträgt pauschal 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag. Für jeden Anleger gilt ein jährlicher Steuerreibetrag von 801 Euro. Ob der Broker die Steuer beim Handel automatisch einbezieht oder die Steuerangelegenheiten seinen Tradern überlässt, hängt in erster Linie von dem Hauptsitz des Brokers ab. Wie alle anderen Steuern auch, ist die Abgeltungssteuer ein sensibles Thema und Trader sollten sich Hilfe und Beratung bei einem Steuerexperten holen, um immer auf der sicheren Seite zu sein.

BO_strategie

 

 

 

 

Weitere Informationen zum Anbieter: