Binäre Optionen richtig handeln: Befolgen Sie diese 3 Einsteiger-Tipps, um als Anfänger schneller erfolgreich zu traden

Binäre Optionen richtig handelnAuf den ersten Blick erscheint der Handel mit Binären Optionen sehr einfach: Es gibt genau zwei Varianten, entweder eine Prognose trifft zu oder nicht. Besonders Anfänger lassen sich von der Übersichtlichkeit der möglichen Aktionen oft zu dem Schluß verleiten, es mit einem Spiel zu tun zu haben, bei dem sie mal gewinnen, mal verlieren. Der Reiz, in kurzer Zeit einen Gewinn zu erzielen, ist dabei hoch. Als Anleger muss man anscheinend nur zwischen „up“ oder „down“ wählen und abwarten, ob der Kurs des Basiswertes in der prognostizierten Richtung verläuft. Wer jedoch binäre Optionen erfolgreich handeln möchte, sollte sich schnell von dieser Roulettevariante des Handels verabschieden.

BO_strategie

Inhalt:

1. Was sind Binäre Optionen?
2. Binäre Optionen – Beispiel aus der Praxis
3. Solide Ausbildung als Grundlage: Das A und O
4. Risiken richtig managen: Totalverlust vermeiden
5. Trendfolgestrategie als Basis für den Handel
6. Drei Tipps für den Handel mit Binären Optionen
7. Fazit: Eine gute Ausbildung: Die Basis für Erfolg

Inhaltsverzeichnis

  • 1.) Was sind Binäre Optionen?
  • 2.) Binäre Optionen – Beispiel aus der Praxis
  • 3.) Solide Ausbildung als Grundlage: Das A und O
  • 4.) Risiken richtig managen: Totalverlust vermeiden
  • 5.) Trendfolgestrategie als Basis für den Handel
  • 6.) Drei Tipps für den Handel mit Binären Optionen
  • 7.) Fazit: Eine gute Ausbildung: Die Basis für Erfolg

1.) Was sind Binäre Optionen?

Themenicon Binaere_Optionen_oder_ForexBinäre Optionen gehören zur Gruppe der Finanzderivate. Beim Handel mit binären Optionen können exakt zwei Szenarien eintreten: Entweder eine Vorhersage tritt ein – oder nicht. Grundlage für den Handel mit Binären Optionen ist der Kauf eines abstrakten Rechtes an einem Basiswert. Als Basiswerte können Aktien, Indizes, Währungspaare und Rohstoffe gewählt werden. Binäre Optionen gehören zu den Termingeschäften. Mit dem Erwerb einer Binären Option entscheidet sich der Anleger, ob der Kurs des Basiswertes vom Zeitpunkt des Kaufes bis zum Verfallszeitpunkt steigen oder fallen wird. Es gibt viele Varianten des Binärhandels. Diese Variante des klassischen Call- oder Put-Handels ist am einfachsten. Liegt der Händler mit seiner Prognose richtig, verzeichnet er einen Gewinn. Selbst bei fallenden Kursen können also Gewinne erwirtschaftet werden – denn es geht um eine zutreffende Vorhersage. Diese Handelsform bietet Laufzeiten von unter einer Minute bis zu mehreren Wochen. Es gibt ein entscheidendes Risiko beim Handel mit Binären Optionen: Wenn der Trader auf eine Verlustabsicherung verzichtet hat, kann ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Nun kommt es auf die Höhe des Einsatzes an – bei Mindesthandelsgrößen zwischen einem Euro und 25 Euro ist der Verlust bei einer geringen Summe aber sicher zu verschmerzen. Gerade für Anfänger empfiehlt es sich deshalb, das Risiko auf verschiedene Trades zu verteilen und nur kleine Summen einzusetzen.

Fazit: Generell gilt: Binäre Optionen gehören zu den Termingeschäften. Mit dem Erwerb einer Binären Option entscheidet sich der Anleger, ob der Kurs des Basiswertes vom Zeitpunkt des Kaufes bis zum Verfallszeitpunkt steigen oder fallen wird. Es handelt sich also weniger um Glück und Zufall, dass es einen Gewinn gibt, vielmehr spielen eine gute Marktanalyse und zutreffende Prognose die entscheidende Rolle.

Binäre Optionen richtig handeln

 

2.) Binäre Optionen – Beispiel aus der Praxis

Wie binäre Optionen funktionieren, lässt sich nicht nur rein theoretisch erklären. Ein kurzes Beispiel soll illustrieren, wo die Chancen und Risiken des Finanzprodukts liegen. Folgende Position möchte der Trader dabei eröffnen:

  • Basiswert: Gold
  • Einsatz:000 Euro
  • Rendite: 85 Prozent
  • Aktueller Kurs:100 US-Dollar
  • Optionsart: Klassisch
  • Richtung: Call
  • Laufzeit der Option: 8 Stunden

In diesem Fall setzt der Trader also auf eine positive Entwicklung des Goldkurses innerhalb der nächsten acht Stunden. Folglich eröffnet er eine Call-Option mit einem Einsatz von 1.000 Euro. Beim Handel mit binären Optionen sind jetzt lediglich zwei Szenarien möglich:

  1. Der Goldkurs entwickelt sich positiv und liegt nach 8 Stunden oberhalb eines Werts von 1.100 US-Dollar
  2. Der Goldkurs entwickelt sich negativ und liegt nach 8 Stunden unterhalb eines Werts von 1.100 US-Dollar.

Tritt der erste Fall ein, so erhält der Anleger einen Gewinn von 1.000 Euro * 85% = 850 Euro. Binnen so kurzer Zeit hätte er mit kaum einem anderen Finanzprodukt derartige Gewinne erwirtschaften können. Kommt es allerdings zum zweiten Szenario, so ist der komplette Kapitaleinsatz verloren.

iqoption Webauftritt

So präsentiert sich IQ Option auf seiner Webseite

In beiden Fällen ist es irrelevant, wie stark sich der Kurs des Basiswerts entwickelt. Ob die Steigerung 0,1; 10 oder 100 Prozent beträgt – der Trader erhält seiner vorher festgelegte Rendite in jedem Fall ausbezahlt. Gleichzeitig steht der Totalverlust ebenfalls immer dann zu Buche, wenn sich der Kurs des Basiswerts negativ entwickelt.

Fazit: Ein kurzes Praxisbeispiel zeigt bereits, wie transparent und einfach zu verstehen binäre Optionen sind. Denn beim Finanzprodukt ist es irrelevant, wie stark sich bestimmte Kurse entwickeln. Trader setzen lediglich auf die Entwicklung der Kurse und erhalten hierfür eine bestimmte, im Vorhinein festgelegte Rendite.

iq_optionWeiter zur Anmeldung: www.iqoption.com

3.) Solide Ausbildung als Grundlage: Das A und O

Themenicon Tipps_TricksErfolg beim Binärhandel wird sich nicht durch Glück und Zufall einstellen. Binäre Optionen richtig handeln heißt, sich zunächst mit den Märkten vertraut zu machen. Zu Beginn ist es sinnvoll, sich nur auf zwei oder drei Basiswerte zu konzentrieren und deren Entwicklung zu verfolgen. Es ist sinnvoll, einen Basiswert zunächst eine Weile zu beobachten, um eine gute Prognose treffen zu können. Händler sollten sich nicht verleiten lassen, überstürzt zu bieten. Es ist besser, einen Trade auszusetzen, als eine nicht fundierte Entscheidung zu treffen. Wer sich weiterbilden möchte, hat dazu bei den meisten Broker gute Gelegenheiten: Ein Binäre Optionen Demokonto ist neben den theoretischen Grundlagen eine hervorragende Möglichkeit, die unterschiedlichsten Strategien auszutesten. Die Anwendung einer Strategie setzt jedoch voraus, dass eine Chartanalyse die entsprechende Entscheidung ermöglicht. Kursszenarien wiederholen sich. Vor diesem Hintergrund kann es hilfreich sein, sich die historischen Kurse eines Basiswertes aus der Zeit anzuschauen, welche ein ähnliches Marktumfeld geboten hat, wie das aktuelle Umfeld. Simulationen helfen, die Märkte zu verstehen und gute Prognosen zu treffen. Binäre Optionen richtig handeln heißt, eine Prognose abzugeben, die statistisch gesehen erfolgversprechend ist. Trotz einer guten Vorhersage kann es aber zu kurzfristigen Kursschwankungen kommen, die nicht prognostizierbar gewesen sind. Das Marktgeschehen ist sehr fragil und von unzähligen Faktoren abhängig. Durch eine solide Ausbildung als Grundlage für den Binärhandel lassen sich aber die Weichen in die richtige Richtung stellen.

Fazit: Da vor allem eine gute Marktanalyse und fundierte Marktkenntnisse entscheidend für eine zutreffende Prognose sind, empfiehlt es sich, eine solide Ausbildung als Grundlage für den Binärhandel zu haben. Gute Broker bieten zum Üben Demokonten, informieren über Strategien und Kursszenarien und haben Webinare und Seminare im Angebot, die die Händler bestmöglich vorbereiten.

IQ Option Auszeichnungen

Q Option kann zahlreiche Auszeichnungen vorweisen

4.) Risiken richtig managen: Totalverlust vermeiden

Themenicon absichern_hedgenDas Risiko sollte beim Binärhandel nicht unterschätzt werden. Ein sinnvolles Risikomanagement ist eine wichtige Voraussetzung, um Verluste einzugrenzen. Als Einsteiger im realen Handel sollte man sich zunächst nur auf einen Basiswert konzentrieren, um die Mechanismen zu testen und zu verstehen und geringe Summen einsetzen. Sobald man sich in kompliziertere Märkte wagt, sollte eine Risikodiversifikation angestrebt werden. Nicht immer ist es ratsam, an dem am besten bekannten Markt oder den besten Basiswert zu handeln. Es kommt vielmehr auf das beste Chance-Risiko-Verhältnis an. Beobachtet man aufmerksam die Märkte, sollte sich das Wissen langfristig auszahlen. Ein wichtiger Grundsatz lautet: Es sollten maximal 2 bis 5 Prozent des Handelskapitals in einen Trade investiert werden. Vor allem Anfängern fällt die Zurückhaltung oft schwer. Bei einer Mindesteinzahlung von 200,- Euro und einem Mindesteinsatz von 50,- Euro auf einen vielversprechenden High-Yield-Trade ist die Versuchung sehr groß. Die Rendite preist aber immer das Risiko ein – 500 Prozent potenzielle Rendite im High-Yield-Modus bergen also auch ein extrem hohes Verlustpotenzial. Wer mit dem Traden beginnt, sollte die Gewinne auf dem Handelskonto belassen. Dadurch werden aus dem Handel heraus Möglichkeiten geschaffen, ohne weitere eigene Mittel auch höhere Summen zu investieren. Ideal ist es, wenn sich zukünftige Spekulationen ausschließlich aus den Gewinnen früherer Deals finanzieren. Auf keinen Fall sollte das Kapital noch anderweitig verplant werden – eine Regel, die für jede Marktaktivität gilt. Damit ist die finanzielle Unabhängigkeit des Handelns mit Binären Optionen optimal sichergestellt. Erst wenn ein ausreichendes Polster, auch für den Einstieg in den High-Yield Handel, geschaffen ist, sollten die Gewinne abgeschöpft werden.

Fazit: Binäre Optionen bieten sehr hohe Renditechancen, allerdings verlaufen die Kurse nicht immer in die gewünschte Richtung. Für diesen Umstand gilt es, entsprechende Vorkehrungen im Hinblick auf das Handelskonto zu treffen und genügend Reserven zu halten. Beim Handel mit Binären Optionen sollte beachtet werden, dass es ein gewisses Risiko gibt, das nicht unterschätzt werden sollte. Es sollte eine kluge Handelsstrategie entwickelt werden, Trader sollten sich unbedingt weiterbilden und gut informieren. Als Regel gilt: nicht zu viel in wenig Trades investieren, sondern das Risiko sinnvoll verteilen – so wird der Totalverlust vermieden.

IQ Option Ein- und Auszahlung

IQ Option Ein- und Auszahlung auf einen Blick

5.) Trendfolgestrategie als Basis für den Handel

Trader sollten beim Handel mit dem Finanzderivat niemals nur ihrem Bauchgefühl vertrauen, sondern immer auf Basis einer Strategie handeln. Eine der beliebtesten Varianten ist dabei die sogenannte Trendfolgestrategie. Ein beispielhafter Ablauf:

  1. Bei der Trendfolge geht es darum, bestehende Kursentwicklungen zu erkennen und auf deren weiteren Verlauf zu setzen. Denn eine solche Trendfolge ist statistisch gesehen wahrscheinlicher als eine Trendumkehr.
  2. Trader analysieren daher die Märkte mit verschiedenen Indikatoren, um solche Trends zu erkennen. Dabei sollte die Zeitspanne nicht nur einige Minuten, sondern mehrere Stunden oder auch einige Tage betragen. Andernfalls ist nicht von klaren Trends zu sprechen.
  3. Sobald ein solcher Trend erkannt ist, wird eine Position eröffnet. Dabei eignen sich vor allem klassische Put- und Call-Optionen, bei denen sich der Kurs des Basiswerts am Ende der Laufzeit über bzw. unter dem aktuellen befinden muss. Alternativ dazu bieten sich One Touch Optionen an. Sie versprechen hohe Renditen, dafür muss der Kurs des Basiswerts aber ebenfalls eine recht hohe Schwelle erreichen. Unterschied zu herkömmlichen Optionen: Ein Erreichen des Zielkurses ist nur einmalig während der Laufzeit und nicht zu ihrem Ende notwendig.
  4. Am Ende der Laufzeit bzw. bereits während dieser entscheidet sich, ob Trader mit ihrer Prognose richtig lagen.
Binäre Optionen erfolgreich und richtig handeln: Gewusst wie!

Einer Strategie zu folgen ist enorm wichtig

Besonders geeignet für solche Trendfolge-Strategien sind Indizes. Denn diese Assetklasse bildet die Wertentwicklung zahlreicher anderer Underlyings ab, weshalb volatile Entwicklungen vergleichsweise unwahrscheinlich sind. Deutlich anders sieht es hingegen bei Rohstoffen aus. Erfahrungsgemäß entwickeln sich Gold, Rohöl und Silber sowohl auf kurze als auch auf lange Sicht recht volatil.

Fazit: Der Handel mit binären Optionen muss immer einer gewissen Strategie unterliegen. Andernfalls ist es nicht möglich, dauerhaft hohe Renditen zu erwirtschaften und langfristig an den Märkten zu bestehen. Eine solche Strategie ist die sogenannte Trendfolgestrategie. Vereinfacht gesprochen erkennen Trader dabei bestehende Trends, setzen auf diese und streichen so eine Rendite ein.

iq_optionWeiter zur Anmeldung: www.iqoption.com

6.) Drei Tipps für den Handel mit Binären Optionen

  • Tipp 1: Lernen Sie, wie man den Markt richtig analysiert und wie Markttendenzen zu verstehen sind! Die meisten Broker haben ein gutes Weiterbildungsangebot und Demokonto, das genutzt werden sollte.
  • Tipp 2: Entwickeln Sie eine kluge Handelsstrategie! Eine Regel könnte beispielsweise sein, dass Sie erst in eine Option investieren, nachdem Sie sie eine bestimmte Zeit lang beobachtet haben.
  • Tipp 3: Nicht zu viel investieren und das Risiko verteilen! Legen Sie einen maximalen Betrag fest, den Sie in einer Handels-Session investieren wollen. Sie sollten verhindern, Ihr gesamtes Kapital mit wenigen Trades zu verlieren. Verteilen Sie das Risiko mit geringen Einsätzen auf viele Trades.

7.) Fazit: Eine gute Ausbildung: Die Basis für Erfolg

Der Handel mit Binären Optionen wird oft unterschätzt. Ein fundiertes Wissen über den Markt ist aber eine unbedingte Voraussetzung, um nicht nur durch Zufall Gewinne zu erzielen. Darüberhinaus sollte ein gutes Risikomanagement hinter jedem Trade stehen, um einen Totalverlust zu vermeiden.
BO_strategie

 

 

 

Weitere Informationen zum Anbieter: