bet-at-home Konto gesperrt – Jetzt richtig verhalten!

bet-at-homeEin Online Buchmacher garantiert seinen Kunden in der Regel zu jeder Tages- und Nachtzeit unbegrenzten Zugang zum eigenen Wettkonto. Einzahlungen oder auch Auszahlungen können vorgenommen, Bonusangebote aktiviert oder Wetten abgeschlossen werden. Umso überraschender ist es deshalb, wenn Kunden plötzlich feststellen müssen, dass das eigene Konto beim betreffenden Buchmacher gesperrt wurde.
Häufig gibt es für dieses Vorgehen des Buchmachers rationale Gründe, die der Kunde aber erst einmal verstehen muss. In diesem Fall helfen ein paar grundsätzliche Regeln deutlich weiter. Auch ein bet-at-home Konto kann gegebenenfalls einmal gesperrt sein. Bevor Kunden sich an dieser Stelle allerdings ungebührlich aufregen, gilt es zunächst einmal die Gründe ausfindig zu machen, derentwegen das Konto überhaupt gesperrt wurde. Wenn ein bet-at-home Konto gesperrt wurde, existiert außerdem im Normalfall die Möglichkeit dieses wieder zu aktivieren. Spieler die sich um sämtliche Belange rund um dieses Thema interessieren, werden im Nachfolgenden mit allen relevanten Informationen versorgt.

Inhaltsverzeichnis

  • Die bet-at-home Konto Sperrung im Überblick
    • Wieso kann ein bet-at-home Konto gesperrt werden?
    • Die Inaktivierung des eigenen Kontos
    • Was tun, wenn das eigene bet-at-home Konto gesperrt wurde?
  • Fazit: Verständliche Bedingungen und Maßnahmen von bet-at-home

Die bet-at-home Konto Sperrung im Überblick

  • Verschiedene Gründe für Kontosperrung
  • Betrugsversuche führen zu gesperrtem Konto
  • Verdacht auf minderjährige Spieler
  • inaktive Konten nach Nichtbenutzung
  • Sperrung lässt sich häufig rückgängig machen

Alternative zum Anbieter gesucht? Jetzt vergleichen

Wieso kann ein bet-at-home Konto gesperrt werden?

Es existieren verschiedene denkbare Gründe dafür, wieso ein bet-at-home Konto gesperrt wurde. Häufig sind die Gründe hierfür harmlos, vor allem wenn es sich um reguläre und ordnungsgemäß angemeldete Spielerkonten handelt. Die drei gängigsten Gründe für eine Kontosperrung bei bet-at-home sind die folgenden:

  • minderjährige Spieler
  • Betrugsversuch oder Manipulation
  • Geldwäsche oder kriminelle Handlungen

bet-at-home ist ein seriöser Buchmacher, der sich an alle wichtigen Regeln hinsichtlich des fairen und transparenten Online Glücksspiels hält. Hierfür wurde der Betreiber schließlich auch mit einer offiziellen Glücksspiellizenz ausgestattet. Dementsprechend ist bet-at-home sehr darauf bedacht minderjährigen Spielern den Zutritt zum eigenen Wettangebot zu verwehren. Sollte der Verdacht bestehen, dass es sich bei einem angemeldeten und aktiven Spieler um einen minderjährigen Teilnehmer handelt, behält sich bet-at-home demnach das Recht vor, dessen Konto sperren zu lassen. Andere Sportwettenanbieter wie sportingbet oder bet365 würden an dieser Stelle auf dieselbe Art handeln.

Dasselbe gilt für Konten und angemeldete Mitglieder, die ganz offensichtlich versuchen, bei verschiedenen sportlichen Events oder Wettabschlüssen zu betrügen. Wer beispielsweise mehrere Konten bei bet-at-home eröffnet, um mehr als einen bet-at-home Bonus Code aktivieren und dadurch höhere Bonussummen abstauben zu können, der muss unmittelbar mit einer Kontosperrung rechnen. An dieser Stelle steht nicht nur der Selbstschutz des Buchmachers vor ungeplanten Verlusten, sondern auch die Fairness allen anderen Spielern gegenüber im Vordergrund.

image_bet-at-home_bonus

Der dritte besonders gängige Grund dafür, dass ein bet-at-home Konto gesperrt wurde, kann auf kriminellen Machenschaften, Handlungen oder dem Versuch der Geldwäsche basieren. Spieler die schmutziges Geld bei bet-at-home einzahlen und selbiges auf diese Weise waschen wollen, verhalten sich nicht gesetzeskonform und werden deshalb von bet-at-home automatisch und augenblicklich mit einer Kontosperrung bestraft. bet-at-home zeigt diesbezüglich einmal mehr die eigene Fairness und Seriosität.

Die Inaktivierung des eigenen Kontos

Grundsätzlich gibt es bei bet-at-home auch noch eine vierte Möglichkeit für eine Kontosperrung. Dabei handelt es sich hierbei eigentlich nicht um eine tatsächliche Kontosperrung, sondern vielmehr um eine Art Inaktivierung des eigenen Kontos. Diese Inaktivierung oder auch Deaktivierung kann entweder durch den Spieler selbst hervorgerufen werden oder vom Buchmacher initiiert worden sein. Die Gründe sind vielseitig:

  • Spieler will sich temporär vom Spiel ausschließen
  • Spieler will sich dauerhaft vom Spiel ausschließen
  • bet-at-home deaktiviert Konto aufgrund von Inaktivität

bet-at-home_Facebook.jpg

Wenn Spieler sich dazu entscheiden, dass die zukünftig keine Wetten mehr bei bet-at-home platzieren möchten, können sie sich freiwillig aus dem Spiel nehmen, indem sie ihr Konto deaktivieren oder inaktivieren lassen. Doch auch der Buchmacher selbst hat die Möglichkeit das Spielerkonto in eine Art Ruhezustand zu versetzen. Dies geschieht dann, wenn für insgesamt 12 Monate keine Spieleraktivitäten mehr zu verzeichnen waren. Dann wird der betreffende Kunde auf diese Entwicklung aufmerksam gemacht. Bei Nichtreagieren erhebt bet-at-home eine Bearbeitungsgebühr für deaktivierte Konten in Höhe von 5,00 Euro pro Monat.

Was tun, wenn das eigene bet-at-home Konto gesperrt wurde?

Spieler, die sich darüber wundern oder ärgern, dass ihr bet-at-home Konto gesperrt wurde, sollten sich in einem ersten Schritt mit dem Kundendienst von bet-at-home auseinandersetzen. Dieser kann nicht nur Auskunft darüber geben, aus welchem Grund das eigene bet-at-home Konto gesperrt wurde, sondern auch in Bezug auf mögliche Gegenmaßnahmen aufklären.

Noch leichter haben es diejenigen, deren Konto aus Inaktivitätsgründen deaktiviert wurde. Sie müssen sich lediglich in ihr Konto einloggen und schon sind sämtliche Funktionen wieder hergestellt und das Konto ist nicht länger gesperrt.

Fazit: Verständliche Bedingungen und Maßnahmen von bet-at-home

Der Buchmacher bet-at-home muss sich wie jedes andere Unternehmen auch vor gewissen Betrugsversuchen schützen. Dies wird getan, indem gewisse rechtliche Richtlinien streng befolgt werden. Sobald ein Spieler gegen diese Richtlinien verstößt oder der Verdacht besteht, dass ein solcher Verstoß stattgefunden hat, muss bet-at-home handeln und die betreffenden Konten sperren lassen. Das ist nicht nur absolut legitim, sondern auch im Interesse aller ehrlichen Kunden. Sollte es sich bei einer Kontosperrung allerdings um ein Missverständnis gehandelt haben, sollten Spieler umgehend den Kundensupport kontaktieren. Dieser wird in seiner kompetenten und kundenfreundlichen Manier mit sofortiger Wirkung alle erdenklichen Maßnahmen ergreifen, um eventuelle Missverständnisse klären zu können.

Alternative zum Anbieter gesucht? Jetzt vergleichen

Weitere Informationen zum Anbieter: